Blog

❮ Blog Hauptseite

Gewalt in der Partnerschaft - Was passiert wirklich?

Blog
Foto: Miriam Dörr / Fotolia
Beitrag vom 10.06.2014

Gewalt in der Partnerschaft / Ehe, auch als häusliche Gewalt zu bezeichnen - für viele von uns wahrscheinlich nur Hörensagen, wir sollten uns glücklich schätzen. Für einige aber leider eine Regelmässigkeit oder zumindest ein Teilabschnitt ihres Lebens, bleibende Schäden, sowohl psychisch als auch körperlich, sind hier keine Seltenheit. Häusliche Gewalt ist auch kein Randgruppenproblem, sondern in jeder Altersklasse, Gesellschaftsschicht oder Partnerschaftskonstellation zuordenbar.
Bei Gewalt in der Partnerschaft / Ehe können sowohl Frauen wie auch Männer Opfer sein. Genaue Zahlen sind kaum möglich, da diese Delikte oftmals gar nicht zur Anzeige gebracht werden. Vor allem Männer scheuen sich vor dem Offenlegen, da es ihnen mehr als peinlich ist und sie die öffentliche Scham nicht ertragen würden. Frauen hingegen reden sich oftmals selbst die Schuld dafür ein und ertragen diesen Zustand über einen langen Zeitraum, ohne etwas dagegen zu unternehmen. So bleibt die Gewalt in der Partnerschaft oftmals unentdeckt, bis möglicherweise eine endgültige Trennung vom Partner das Ende dieses Martyriums ist.

Gewalt in der Partnerschaft / Ehe muss nicht zwangsläufig mit körperlicher Misshandlung oder sexuellen Übergriffen einhergehen, sondern kann sich auch auf verbaler, emotionaler, ökonomischer oder sozialer Ebene abspielen. Kombinationen dieser Segmente sind durchaus keine Seltenheit. So ist es Aussenstehenden oftmals unmöglich Gewalt in der Partnerschaft / Ehe bei anderen Menschen zu erkennen, solange diese nicht darüber reden.

Was sollte man sich in einer Partnerschaft / Ehe nicht gefallen lassen?

-körperliche Gewalt (z.B. Schubsen, Schlagen, Würgen etc.)

-sexuelle Gewalt (z.B. Nötigung zu Sexualpraktiken, Sex als Recht in der Partnerschaft / Ehe etc.)

-soziale Gewalt (z.B. Einsperren, Kontaktverbote, Isolation von Freunden und Familie etc.)

-emotionale Gewalt (z.B. permanente Abwertung, Einschüchterungen, bewusstes Ignorieren etc.)

-verbale Gewalt (z.B. beleidigen, beschimpfen, anschreien etc.)

-ökonomische Gewalt (z.B. Zuteilung des Geldes, Arbeitsverbot etc.)


Gewalt in der Partnerschaft / Ehe ist kein Bestandteil von wirklicher Liebe zum Partner, auch wenn es manchmal durchaus so gesehen wird. Keine Frau und kein Mann müssen häusliche Gewalt ertragen. Auch wenn es vielen immer noch als Tabu erscheint, sollte dies direkt zur Anzeige gebracht werden. Schafft man es nicht aus eigener Kraft, sollte man sich Freunde oder einen Therapeuten zu Hilfe nehmen. Dies ist nichts wofür man sich schämen müsste.


Vertrauen Sie unserem Berater und seinen Fähigkeiten sowie seiner Erfahrung und befreien Sie sich aus dem Dunkel Ihres Lebens...
Weiterempfehlen:


Das Thema Liebe und Beziehung ist ein Fachgebiet von

Starberaterin Ute
Starberaterin Ute

Hellsehen ohne Hilfsmittel, Hellseherin, sehr hohe Trefferquote. Medium mit viel Lebenserfahrung und Kontakten zur geistigen Welt. Empathie, Tierkommunikation, Jenseitskontakte, Liebe und Beziehung, Analysen zu Männern und Frauen, Treue.  ...mehr

Zahlen per Telefon
0901 900 450
SFR 2.99/Min.
Alle Netze
0900 310 2053
€ 2.39/Min.
Mobilfunk ggf. abweichend
0900 536 675
€ 2.17/Min.
Alle Netze
901 280 78
€ 2.04/Min.
Alle Netze
Andere LänderGünstiger anrufen

Weiterführende Seiten zu "Liebe und Beziehung"

Zukunftsblick hilft

Zukunftsblick hilft

Selbsthilfe-Organisation für betroffene Familien. Die Kinderkrebshilfe Schweiz ist eine Selbsthilfe-Organisation und wurde 1987 gegründet. Sie unterstützt betroffene Familien beratend, informierend, finanziell und mit vielen verschiedenen Infos.

› Erfahren Sie Hier Mehr!
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz