Blog

❮ Blog Hauptseite

Aberglaube - Einbildung oder Glücksbringer

Blog
Foto: absolutimages / Fotolia
Beitrag vom 01.10.2014

Für viele Menschen ist der Begriff Aberglaube nichts weiter als religiöser Unsinn oder esoterischer Humbug, allerdings übersehen sie dabei, dass sie fast täglich ein Teil davon, wenn auch hauptsächlich unbewusst, im ganz normalen Leben nutzen. Unbewusst haben sie bestimmte Dinge verinnerlicht, wie beispielsweise Daumendrücken, Glückspfennig im Portemonnaie oder auch ein vierblättriges Kleeblatt und genau dies ist nichts anderes als Aberglaube. Auch wenn viele Menschen sagen, dass sie nicht abergläubisch sind, so haben wir dies bereits in unseren Alltag integriert, da wir damit aufgewachsen sind, allerdings nicht im Hinblick darauf, dass es sich dabei um Aberglaube handelt, sondern eher eine Art liebgewonnene Rituale, die uns oder anderen Glück bringen oder vor dem Bösen beschützen sollen.

Was bedeutet es nun wirklich?

Der Begriff Aberglaube lässt sich bis ins 15. Jahrhundert zurückverfolgen. Umgangssprachlich ist es eigentlich eine negative Wertung von religiösen Praktiken oder Glaubensformen, die nicht dem als normal geltendem System entsprechen. Man könnte es auch als Unwissenschaftlichkeit oder Unwissenheit bezeichnen. Vielleicht werden deshalb auch heute noch Menschen belächelt, die sehr stark daran festhalten. Aber was ist es denn nun wirklich?

Erinnern wir uns an unsere Kindheit zurück, so fällt uns vielleicht der Schornsteinfeger ein, den man berühren wollte, damit er einem Glück bringt oder aber als Jugendlicher, als man sich gegenseitig die Daumen für die Prüfung gedrückt hat. Im weiteren Verlauf haben wir dann irgendwann vielleicht einen Glücksbringer, der uns ständig begleitet und an Silvester schenken wir unseren Freunden ein Glücksschweinchen für ein positives neues Jahr.

Kann Aberglaube helfen?

Generell kann man auf jeden Fall sagen, ein wenig Aberglaube kann nicht schaden. Zum Teil kann dieser uns positiv in einigen Situationen unterstützen, wie beispielsweise eine bestimmte Krawatte oder das Kuscheltier des Kindes als Glücksbringer bei wichtigen Terminen. Ob man nun einer schwarzen Katze, einem zerbrochenen Spiegel oder Freitag, dem 13. eine Bedeutung beimisst, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Rituale und Bräuche sind somit auch eine Art Aberglaube. Denken wir da beispielsweise nur an die Seeleute oder Soldaten, Sportler oder Glücksspieler. Sie alle haben ihre Rituale, die ihnen Glück bringen sollen. Unbewusst sind sie aus der Regelmässigkeit heraus abergläubisch. Für sie jedoch ist es eine Art Sicherheit und Motivation vor jedem für sie wichtigen Moment.

Jeder von uns sollte sich erlauben ein wenig abergläubisch zu sein, solange wir nicht unser ganzes Leben damit bestimmen und es zu einer Art Zwang wird. Warum sollten uns Kupferpfennig, Kleeblatt oder die Glückssocke nicht tatsächlich ein wenig Glück bringen...

Weiterempfehlen:


Das Thema Rituale ist ein Fachgebiet von

Starberaterin Vanessa
Starberaterin Vanessa

Dipl. Astrologin und Hellseherin. Kartenlegerin seit 30 Jahren mit exakten Zeitangaben, Partnerzusammenführung durch starke Telepathie, Rituale, Blockadenlösung, Geistheilung, Hypnose und NLP-Training. Bitte Gesprächstermin vereinbaren! ...mehr

Zahlen per Telefon
0901 900 502
SFR 2.99/Min.
Alle Netze
0900 310 2046
€ 2.39/Min.
Mobilfunk ggf. abweichend
0900 533 424
€ 2.17/Min.
Alle Netze
901 280 87
€ 2.04/Min.
Alle Netze
Andere LänderGünstiger anrufen

Weiterführende Seiten zu "Rituale"

Zukunftsblick hilft

Zukunftsblick hilft

Selbsthilfe-Organisation für betroffene Familien. Die Kinderkrebshilfe Schweiz ist eine Selbsthilfe-Organisation und wurde 1987 gegründet. Sie unterstützt betroffene Familien beratend, informierend, finanziell und mit vielen verschiedenen Infos.

› Erfahren Sie Hier Mehr!
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz