Blog

❮ Blog Hauptseite

Homosexualität - Die etwas andere Liebe zwischen zwei Menschen

Blog
Foto: VectorFrenzy / Fotolia
Beitrag vom 03.10.2014

Im 21. Jahrhundert ist die Thematik Homosexualität nahezu kein Tabuthema mehr - doch das war nicht immer so. Die Liebe zwischen zwei Männern oder Frauen hat lange Zeit große Lücken in der Gesellschaft gerissen und zu strittigen Konflikten in den Familien geführt. Mittlerweile ist die Gleichberechtigung fortgeschritten und sogar gleichgeschlechtliche Ehen gelten als modern. In der heutigen Zeit outen sich auch immer mehr Prominente, da sie endlich ihr Leben leben wollen, wie jeder andere Mensch auch. Doch wie entwickelte sich die Homosexualität wirklich?

Homosexualität im Wandel der Zeit

Es gibt in der Tat Hinweise und Belege, dass sogar im antiken Griechenland gleichgeschlechtliche Liebe ausgelebt wurde. In zahlreichen Gedichten und Versen wird von der Beziehung unter Männern und Homosexualität gesprochen und selbst Bilder von homosexuellen Liebepraktiken auf Vasen und Gemälden sprechen Bände. Historiker gehen heute sogar davon aus, dass zu damaligen Zeiten diese Liebe gesellschaftlich unterstützt und gefördert wurde. Doch dieser Zustand blieb nicht bestehen. Aufgrund des steigenden Einflusses des Christentums wurden Homosexuelle in Europa immer mehr ausgegrenzt. Hier sprachen Gegner im Mittelalter sogar von Sodomie, sodass gleichgeschlechtliche Praktiken als pervers und widerlich abgestempelt wurden. Die Strafverfolgung endete zu jener Zeit nicht selten mit dem Tode.

Auch zu Zeiten des Kaiserreiches wurden Beziehungen zwischen zwei Frauen oder 2 Männern nicht gern gesehen. Wurden derartige Praktiken aufgedeckt, so kamen Männer oftmals ins Gefängnis. Aufgrund der hohen Diskriminierungen kam es in den folgenden Jahren immer wieder zu Widerstandsbewegungen in punkto Homosexualität. Magnus Hirschfeld gilt auch heute noch als Begründer, der die Aufhebung des Paragraphen 175 verlangte und die Ungerechtigkeit beim Namen nannte.

So wurde zwar der Paragraph im Jahr 1929 abgeschafft, brachten allerdings die Bestimmungen der nationalsozialistischen Zeiten das Ende des Fortschrittes. Hier wurden unzüchtigen Verbindungen unterbunden und die homosexuelle Minderheit nach allen Regeln unterdrückt. Nicht nur beischlafähnliche Verfahren, sondern Kontakte jeglicher Art wurden mit Freiheitsentzug bestraft. Erst 1969 wurden mit dem berühmten Stonewall-Aufstand in New York die Bahnen durchbrochen.

Sexuelle Neigungen mit angeborenem Hintergrund?

Mit Lockerung der Gesetze fanden auch immer mehr Ärzte und Sexualforscher heraus, dass bei Homosexualität keine Krankheit zugrunde liegt, aber auch nicht von einer angeborenen Neigung ausgegangen werden kann. Es wird angenommen, dass sich die sexuelle Orientierung im Laufe des Lebens entwickelt unter Zugrundelegung von äusseren Einflüssen auch sich im späteren Verlauf sogar in eine völlig andere Richtig verändern kann.


Beschäftigen auch Sie sich gerade mit dieser Thematik und wissen nicht weiter? Dann zögern Sie nicht und lassen Sie sich helfen. Unsere Berater sind gerne für Sie da und begleiten Sie auf Ihrem Weg in eine neue Richtung des Denkens und Handelns. Homosexualität ist keine Krankheit, warum also leben Sie nicht einfach?
Weiterempfehlen:


Das Thema Liebe und Beziehung ist ein Fachgebiet von

Starberaterin Saddyne
Starberaterin Saddyne

Hinweis: Leider bis zum 27.08.2018 nicht zu erreichen! Wir bitten um Ihr Verständnis! ...mehr

Zahlen per Telefon
0901 001 117
SFR 2.99/Min.
Alle Netze
0900 310 2081
€ 2.19/Min.
Mobilfunk ggf. abweichend
0900 536 686
€ 2.17/Min.
Alle Netze
901 280 99
€ 2.04/Min.
Alle Netze
Andere LänderGünstiger anrufen

Weiterführende Seiten zu "Liebe und Beziehung"

Ihre Karriere bei Zukunftsblick: Hier informieren

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz