Blog

❮ Blog Hauptseite

Lenormand-Karten - Was können sie uns sagen?

Blog
Foto: Nytoprod / Fotolia
Beitrag vom 02.03.2015

Auch wenn die Lenormand-Karten noch nicht so alt sind, so hat doch das Kartenlegen auf der ganzen Welt eine lange Tradition. Gemäß alten Überlieferungen wurde es im alten China zum ersten Mal dokumentiert. Im ersten Jahrhundert nach Christi wurde die Grundlage für sämtliche Kartensysteme geschaffen: Die Papierherstellung begann! In Europa konnten die ersten Belege für das Kartenlegen erst zum Ende des 13. Jahrhunderts verzeichnet werden. Man kann jedoch davon ausgehen, dass sich die Karten im Laufe der Jahrhunderte von China bis Europa bewegt haben. Während diese Beratungskunst vom Adel und den Bürgerlichen schnell akzeptiert wurde, konnte die Kirche sich lange Zeit nicht damit arrangieren. Daher mussten Sitzungen im Geheimen stattfinden.

Das Kartendeck der Lenormand-Karten

Madame Lenormand war eine Kartenlegerin, die im frühen 19. Jahrhundert am Hofe Napoleons treffsichere Vorhersagen machte. Mit diesen Sitzungen gelang es ihr, das Kartenlegen in der Öffentlichkeit zu etablieren. Nach ihrem Tod wurde das von ihr kreierte Karten-Deck veröffentlich. Ebenso kann ihre Deutungsweise in "Die Weissagungen der Marianne Lenormand" nachgelesen werden.
Das Kartendeck der Lenormand-Karten besteht nur aus 36 Karten im Gegensatz zu anderen klassischen Tarotdecks mit 78 Karten. Das Lenormanddeck besticht durch seine Darstellungen, wo sich sowohl astronomische Hintergründe wie auch die geheime Blumensprache oder auch mythologische Geschichtsdetails wiederfinden. Somit erhält jede Karte ihren persönlichen Bezug zu der Fragestellung. Des Weiteren sind einige Karten vorhanden, die mit konkreten Zahlenangaben einhergehen. Dies bewirkt, dass genaue Termine und Daten für Geschehnisse gegeben werden können.
Die Karte Nr. 2, das Kleeblatt, weist beispielsweise auf einen Zeitraum von 3 - 5 Tagen hin.
Die Karte Nr. 5, der Baum, wiederum spricht von 6 - 9 Monaten.
Nr. 11, die Ruten, zeigt uns sehr allgemein die Zahl 2. Sie ist also immer in Zusammenhang mit der eigentlichen Fragestellung zu deuten.
Die Nr. 22 der Lenormand-Karten, der Weg, deutet auf einen Zeitraum von 4 - 7 Wochen hin.
Das Kreuz, die Nr. 36, ist die letzte dieser Zahlenkarten. Mit ihr werden Zeitangaben von 2 - 3 Wochen untermauert.

Lenormand-Karten auch heute noch sehr beliebt

Die Lenormand-Karten sind sehr vielseitig. Daher können sie bei allen Fragestellungen zu Rate gezogen werden. Die Klarheit ihrer Aussagen ist ihr großer Vorteil und der Grund für ihre große Anhängerschaft. Werfen auch Sie einen Blick in die Karten und entdecken Sie diese bunte Welt.
Weiterempfehlen:


Das Thema Lenormand-Karten ist ein Fachgebiet von

Kerzenhexe Helena
Kerzenhexe Helena

Kartenmedium. Sagen Sie mir nichts! Durch einen Blick in meine Karten sehe ich, was war, was ist und was sein wird: Liebe, Beziehung, Beruf und Familie! ...mehr

Zahlen per Telefon
0901 900 501
SFR 2.99/Min.
Alle Netze
0900 310 204 703
€ 2.19/Min.
Mobilfunk ggf. abweichend
0900 515 238
€ 2.17/Min.
Alle Netze
901 280 61
€ 2.04/Min.
Alle Netze
Andere LänderGünstiger anrufen

Weiterführende Seiten zu "Lenormand-Karten"

Zukunftsblick hilft

Zukunftsblick hilft

Selbsthilfe-Organisation für betroffene Familien. Die Kinderkrebshilfe Schweiz ist eine Selbsthilfe-Organisation und wurde 1987 gegründet. Sie unterstützt betroffene Familien beratend, informierend, finanziell und mit vielen verschiedenen Infos.

› Erfahren Sie Hier Mehr!
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz