Hexen - Märchen oder Wahrheit?

Zukunftsblick Blog

❮ Blog Hauptseite

Thema: Hellsehen

❮ Welt der Esoterik
Blog
Foto: Africa Studio / Fotolia
Beitrag vom 05.03.2014

Hexen - Märchen oder Wahrheit?

Hexen, so wie man sich sie vorstellt, sind bei uns nur noch im Fasching und zur Walpurgisnacht auf dem Brocken im Harz zu sehen. Doch gab es sie wirklich? In der grauen Vorzeit waren Frauen hauptsächlich für die Kinder und das Kochen zuständig. Dabei kam es vor, dass sich die eine oder andere der Kräuter bediente, die es im Wald und in den Feldern zu finden gab. Schnell fanden einige von ihnen dabei heraus, dass diese Kräuter auch eine heilende Wirkung hatten und von da an waren sie geboren - die Hexen.

Die Hexenverfolgung

Während der frühen Neuzeit kam es vom 14. bis zum 17. Jahrhundert zur Verfolgung der Hexen und sogar zu öffentlichen Verbrennungen. Hierbei reichte es meist schon, wenn eine Frau rote Haare hatte schon glaubten die Menschen sie eine Hexe. Grundlage für die Massenverfolgung war die Annahme, dass der Teufel eine Verschwörung gegen die Christen plante. Drei Viertel der Opfer waren Frauen, doch oftmals wurden auch Kinder verurteilt. Eine der letzten verurteilten Frauen, die öffentlich hingerichtet wurde, war Anna Schnidenwind. Sie wurde am 24. April 1751 in Endingen am Kaiserstuhl gehängt.

Das Aus der Hexenverfolgung

Waren auch Martin Luther und Johannes Calvin für die Bestrafung der Hexen, so predigte der Pfarrer Anton Praetorius bereits 1597 für die Beendigung der Prozesse und der Folter, der die Frauen in den Gefängnissen ausgesetzt waren. Er forderte vehement, dass die noch inhaftierten Frauen frei gelassen werden sollten.
Obwohl der "Hexenwahn" so viele Menschen befallen hatte, gab es immer welche, die darin ein grosses Unrecht sahen. Dass sogenannte "Hexen" verfolgt wurden, geschah immer wieder und auch heute ist das Thema hochaktuell. Seit 1960 sind vermutlich mehr Menschen hingerichtet oder umgebracht worden, als während der gesamten Verfolgungsperiode. Hexenvorstellungen und Hexenverfolgung sind somit nach wie vor in vielen Teilen der Welt verbreitet. Für uns in unserer Welt jedoch kaum noch vorstellbar.

Was wurde den Hexen vorgeworfen?

Wenn es eine Missernte gab oder ein Unwetter, das Vieh krank wurde oder eine bekannte Person plötzlich verstarb, wurde ein Schuldiger gesucht. Das waren dann Frauen, die nicht sonderlich beliebt waren und schon wurden diese als Hexen bezeichnet. Hexen wurden immer wie Schwerverbrecher behandelt und einen gerechten Prozess gab es nie. Ganz gleich ob sie tatsächlich unschuldig waren, es lief immer auf eine Verurteilung hinaus.


© Zukunftsblick Ltd.



Wichtiger Hinweis!

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir unseren Kunden keinerlei Dienstleistungen anbieten, die in irgendeiner Art und Weise mit schwarzer Magie, Partnertrennung oder Ähnlichem in Zusammenhang stehen. Jedwede Praktik, welche einen anderen Menschen, ganz gleich in welcher Hinsicht, schaden oder negativ beeinflussen könnte, wird entschieden und grundsätzlich von uns abgelehnt. Wir lehnen zudem jegliche Verantwortung ab, falls Kunden - trotz der erwähnten Richtlinien - solche Dienstleistungen erfragen oder in Anspruch nehmen.

Danke für Ihr Verständnis
Zukunftsblick Ltd.
Weiterempfehlen:


Das Thema Hellsehen ist ein Fachgebiet von

Starberaterin Edelgard Schopf
Starberaterin Edelgard Schopf

Jenseitskontakte, Tarotkarten, Runen, Schwarzmagische Besetzungen. 20 Jahre Erfahrung im Kartenlegen, hellhörendes Engel- und Schreibmedium. Bekannt durch TV. Tierkommunikation, Kundalini-Reiki-Meisterin. Buddha-Energie. Mediales Schreiben lernen! ...mehr

Zahlen per Telefon
0901 900 117
SFR 2.99/Min.
Alle Netze
0900 310 2057
€ 2.39/Min.
Mobilfunk ggf. abweichend
0900 515 233
€ 2.17/Min.
Alle Netze
901 280 89
€ 2.04/Min.
Alle Netze
Andere LänderGuthaben / Prepaid
❮ Welt der Esoterik

Weiterführende Seiten zu "Hellsehen"

Zukunftsblick hilft

Zukunftsblick hilft

Selbsthilfe-Organisation für betroffene Familien. Die Kinderkrebshilfe Schweiz ist eine Selbsthilfe-Organisation und wurde 1987 gegründet. Sie unterstützt betroffene Familien beratend, informierend, finanziell und mit vielen verschiedenen Infos.

› Erfahren Sie Hier Mehr!
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz
OK