Kult

Online-Lexikon

Hier erklären wir Ihnen die Begrifflichkeiten der Esoterik - von A wie Aberglaube bis zu Z wie Zukunft

❮ Lexikon Hauptseite
Lexikon
Foto: Jiffy Avril / shutterstock

Kult, oftmals verschwiegen, dennoch Tatsache

Ursprünglich hatte der Begriff Kult mit etwas Religiösem zu tun. Götterverehrung gab es schon, als das Zusammenleben noch in Stämmen stattgefunden hat, daraus entstand das Wort Stammeskult. Es bedeutet, dass Götter durch Stammesgemeinschaften in Form von Gebeten oder Tänzen verehrt wurden. Er beschreibt etwas Wichtiges und Mächtiges. Noch heute gibt es ihn.

Der Zusammenhalt, ein tief verborgenes Geheimnis

Bei ihm wird ein Gott, ein Tier, eine Stätte oder ein anderes Symbol von Bedeutung angebetet. Es kann auch eine Gruppe gemeint sein, welche an bestimmte religiöse Praktiken glaubt, welche die meisten Menschen für unheimlich halten. Der Mensch betritt eine Sphäre, welche sich sehr vom Alltagsleben unterscheidet. Menschen versammeln sich, um kultische Handlungen vorzunehmen, um so Verbindung mit einer abstrakten oder konkreten überirdischen Wesenheit aufzunehmen. Diese soll milde gestimmt werden oder dazu ermuntert werden, etwas Bestimmtes zu tun. Um eine Gemeinschaft ausüben zu können, ist eine bestimmte Beschaffenheit und Vorbereitung wichtig, welche sich auf einen bestimmten Ort bezieht und auf eine bestimmte Zeit. Überwiegend folgt ihm eine Kulthandlung, wie beispielsweise das Anbeten oder auch ein Gottesdienst. Er wird immer mit einem ritualisierten und tradierten Ablauf, einem Ritus in Verbindung gebracht.
1. Die Aspekte

2. Das Kultobjekt

3. Eine Personengruppe, die den Kult ausführt

4. Die Anzahl von mehreren oder wenigen ritualisierenden Handlungen

Zum Kultritual gehören können Opfer, Rituale, Mahlzeiten, Gebete, Inszenierungen oder auch Rezitationen von Mythen, kultische Tänze oder sakrale Musik. Die Pflege von weltlichen Symbolen des Kultobjektes gehört ebenfalls dazu. Dazu zählen der Ort, das Bild, das Einhalten von Zeiten, die durch Feste und durch das Fasten heilig sind.

Oft kümmern sich besondere Personen um die Pflege der Tradition, dazu gehören mal weniger und mal mehr, zum Teil starre ritualisierte Handlungen, die genau vorgegeben sind. Daher kann der Kult mit einer gewissen Spontanität, Besessenheit, Ekstase und Erweckung verbunden sein.

Das Ziel einer solchen Gemeinschaft

Die Kraftvermehrung vom Kultobjekt und dessen Verehrer ist das Ziel. Wird vorausgesetzt, dass ein göttlicher Wille dabei ist, wird ein kulturelles Ritual veranstaltet, um auf den Willen und das Unheil, das droht, Einfluss zu nehmen. Weitere Gründe sind die Beseitigung von Vergehen, die Zuwendung der Segnung sowie die innere Verbindung mit einer Gottheit. Für eine religiöse Gemeinschaft haben Kulthandlungen eine wichtige Funktion, gerade wenn es darum geht, die religiösen Gruppen zusammenzuhalten. Durch Tänze, Prozessionen, kommunikative Zeremonien, symbolische Gegenstände, sportliche Wettkämpfe, kultisches Essen und Trinken wird die Gemeinschaft gestärkt.

Eine andere Welt betreten

Sie beschreiben Gemeinschaften, die etwas Bestimmtes wie eine Person, ein Konzept oder ein Objekt unheimlich verehren. Der Begriff stammt vom lateinischen cultus, was so viel bedeutet, wie gepflegt, angebaut, Anbau, Bearbeitung, Lebensart, Verehrung. Er umfasst alle religiösen Handlungen. Die Akzente sind bei ihm aber andere. Er hat mit einer ehrfurchtsvollen und ritualisierten Hingabe zu Personen, Institutionen oder/und Sachen oder Sachverhalte zu tun.

Es geht dabei nicht zwangsläufig um ein Objekt, das real ist, wie beispielsweise die Kräfte der Natur oder die Idolisierung einer Gottheit. Die Bezeichnung gilt auch für vorgestellte Sachen, Symbole oder Personen. Bei ihm geht es meist um Gefühle, Ahnungen, Vorstellungen, Fiktionen oder Denkmöglichkeiten. Soziologisch betrachtet geht es dabei um eine Massenerscheinung. Ganze Menschengruppen zelebrieren ihn. Es ist der Charakter der Gruppe und sie verteidigen ihn auch gegenüber anderen Gruppen und der Gesellschaft. Gerade bei Religionsgemeinschaften bekommen Kulten eine wichtige Bedeutung.

Wird ein solcher durchgeführt, gehören dazu grösstenteils akzeptierte Normen. Durch Konventionen wird geregelt, was getragen wird, welche Speisen gereicht werden, welche Regeln es an dem Feiertag gibt sowie Normen, was die Zugehörigkeit und die Akzeptanz betrifft. Das Wort wird oftmals in Verbindung mit einer religiösen und spirituellen Praxis genutzt. Im Alltag jedoch ist der Begriff breiter gefächert. Es werden andere Arten ritualisierter Handlungen mit einbezogen. Bestimmt wird der Kult durch drei Aspekte.



© Zukunftsblick Ltd.
Rechtliche Hinweise
Weiterempfehlen:


Das Thema Kult ist ein Fachgebiet von:

Schamane Stefan (CH)
Schamane Stefan (CH)

Hinweis: Leider bis zum 12.10.2022 nicht zu erreichen! Wir bitten um Ihr Verständnis!


 ...mehr

Erreichbar: Urlaub bis 12.10.2022 09:00 Uhr
Zahlen per Telefon
0901 900 520
SFR 2.99/Min.
Alle Netze
0900 310 204 710
€ 2.39/Min.
Mobilfunk ggf. abweichend
0900 510 019
€ 2.17/Min.
Alle Netze
901 282 39
€ 2.00/Min.
Alle Netze
Andere LänderGuthaben / Prepaid

 Online-Chat    

Online-Lexikon: Hier erklären wir Ihnen die Begrifflichkeiten der Esoterik - von A wie Aberglaube bis zu Z wie Zukunft

❮ Lexikon Hauptseite

Weiterführende Seiten zu "Kult"