Exorzismus - Ablauf und Geschichte von Dämonenaustreibungen

Zukunftsblick Blog

❮ Blog Hauptseite

Thema: Auflösung negativer Energien

❮ Welt der Esoterik
Blog
Foto: silent_47 / Fotolia
Beitrag vom 08.07.2016

Exorzismus - Ablauf und Geschichte von Dämonenaustreibungen

Exorzismen sind nicht nur tief in den meisten Religionen und Kulturen verwurzelt, sondern bis weit in die Popkultur, in diesem Fall ins Hollywood-Kino mit dem Film "Der Exorzist" vorgedrungen. Dass es sich dabei aber keinesfalls um fantastische Zauberei, sondern um die ernsthafte und teilweise gar gefährliche Behandlung von Besessenen handelt, zeigen unter anderem die strengen Regeln und Vorgehensweisen, die die katholische Kirche ihren speziellen Priestern zur Dämonenaustreibung vorgibt.
Die Besessenheit durch einen Dämon ist ernsthaft zu bekämpfen und zu behandeln, gleichsam einer psychischen Störung. Wie diese Behandlung, also ein Exorzismus, im Detail aussieht und wie tief Exorzismen in den verschiedenen Kulturen verankert sind, erfahren Sie im Folgenden.

Exorzismus in verschiedenen Religionen

Im Christentum folgt die Tradition des Exorzismus den Überlieferungen aus dem Neuen Testament. Dort wird beschrieben wie Jesus Christus Besessene geheilt hatte. Die katholische Kirche unterscheidet dabei zwischen Grossem und Kleinem Exorzismus. Ein "Kleiner Exorzismus" ist zum Beispiel Bestandteil der Taufe, in dem das Kind gegen die Einflüsse des Teufels gewappnet wird.

Unter einem "Grossen Exorzismus" versteht man die Austreibung der Dämonen von einer bereits besessenen Person mit der Hilfe von Gott. Dabei gibt es genaue Regeln und Hinweise von Seiten der katholischen Kirche zu beachten, da eine Dämonenaustreibung gefährlich sein kann. Diese darf auch nur von speziellen Priestern durchgeführt werden. Auf den Ablauf dieses Grossen Exorzismus wird im zweiten Teil dieses Artikels genauer eingegangen.

Auch der Islam kennt Exorzismus. Bei dem Ritual, der sogenannten "Ruqyah", wird versucht, Dämonen, im Islam "Dschinns" genannt, aus besessenen Personen zu vertreiben. Dabei spielt das gemeinsame Rezitieren von Koranversen mit einem Imam die zentrale Rolle. Dadurch soll der besessene Moslem von seinen Qualen befreit werden.

Im Judentum nennen sich die auszutreibenden Dämonen Dibbuks. Um einen Juden von ihnen zu befreien, singen ein Zaddik und zehn weitere Mitglieder des Rituals Gebete für den Besessenen.

Die weite Verbreitung von Exorzismen in verschiedenen Religionen erstreckt sich um die ganze Welt und in alle Kulturkreise. Hier sollen diese drei erwähnten Beispiele zu den Dämonenaustreibungen im Katholizismus, dem Islam und dem Judentum genügen.

Verlauf eines Exorzismus

In der christlichen Welt sind Exorzismen stark reguliert, nicht zuletzt dank der offiziellen Anerkennung der internationalen Exorzisten-Vereinigung durch den Vatikan. So dürfen nur besonders geschulte Priester nach Erlaubnis ihres Bischofs Exorzismen durchführen. Auch das Ritual selbst folgt in seiner Vorbereitung und seinem Ablauf strengen Regeln, die Sie im Folgenden aufgeführt finden.

Diagnostizieren der Besessenheit

Zunächst einmal muss sichergestellt werden, dass eine Person tatsächlich von bösen Dämonen besessen ist und nicht etwa an einer psychischen Erkrankung leidet. Dazu arbeitet der Priester, der den Exorzismus gegebenenfalls durchführen wird, mit Doktoren und Psychologen zusammen. Können die Experten eine psychische Erkrankung ausschliessen, spricht der Priester ein Gebet vor dem Besessenen. Lässt sich währenddessen eine Veränderung des Verhaltens feststellen, wird mit dem Akt des Exorzismus begonnen.

Akt des Exorzismus

Nach Einleitungsgebeten können drei unterschiedliche Exorzismus-Riten folgen, wobei der Besessene mit Weihwasser besprenkelt wird, um an seine Taufe zu erinnern. Der Priester haucht ihn an, legt ihm die Hände auf. Es folgen das Vaterunser und das Glaubensbekenntnis. Gott wird um Unterstützung gebeten, dem Teufel befiehlt der Exorzist, den Besessenen zu verlassen. Die Austreibung schliesst mit einem Danklied und der Segnung des Patienten.

Folgen des Exorzismus

Ein Exorzismus kann von einer Viertelstunde bis hin zu mehreren Stunden dauern. Normalerweise verläuft der Akt ruhig, allerdings kann es beim Besessenen auch zu tobsüchtigem Verhalten kommen. Nehmen diese Nebenwirkungen ab, ist dies ein Zeichen zur Verbesserung ihres Zustands, werden sie stärker, wird mit dem Exorzismus fortgefahren. Nicht nur mental ist eine Austreibung eine grosse Anstrengung, auch körperliche Auswirkungen können auftreten, wie Gliederschmerzen, Müdigkeit oder Unruhe. Normalerweise führt ein Priester mehrere Exorzismen bei einem Besessenen durch bis dieser vollkommen von seinem Dämon befreit ist.


© Zukunftsblick Ltd.



Wichtiger Hinweis!

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir unseren Kunden keinerlei Dienstleistungen anbieten, die in irgendeiner Art und Weise mit schwarzer Magie, Partnertrennung oder Ähnlichem in Zusammenhang stehen. Jedwede Praktik, welche einen anderen Menschen, ganz gleich in welcher Hinsicht, schaden oder negativ beeinflussen könnte, wird entschieden und grundsätzlich von uns abgelehnt. Wir lehnen zudem jegliche Verantwortung ab, falls Kunden - trotz der erwähnten Richtlinien - solche Dienstleistungen erfragen oder in Anspruch nehmen.

Danke für Ihr Verständnis
Zukunftsblick Ltd.
Weiterempfehlen:


Das Thema Auflösung negativer Energien ist ein Fachgebiet von

Star - Premiumberaterin Saddyne
Star - Premiumberaterin Saddyne

Kartenlegen, Energiearbeit, seit 1995 Reiki-Meisterin, Reinigung von Fremdenergie, karmische Verstrickungen, Channeln, Befreiung von Besetzungen, Fluchlösungen, Blockadenlösungen. Ehrlich, direkt, einfühlsam und seriös.  ...mehr

Erreichbar: Heute: 10:00-22:00 Uhr
Zahlen per Telefon
0901 001 117
SFR 2.99/Min.
Alle Netze
0900 310 2081
€ 2.39/Min.
Mobilfunk ggf. abweichend
0900 536 686
€ 2.17/Min.
Alle Netze
901 280 99
€ 2.04/Min.
Alle Netze
Andere LänderGuthaben / Prepaid

 Online-Chat    
❮ Welt der Esoterik

Weiterführende Seiten zu "Auflösung negativer Energien"

Gratis-Numerologie: Gratis-Analyse Hier informieren

Jetzt neu:
Vollständige numerologische Analyse folgender Länder, inklusive Regionen, Städte- und Orte von
Schweiz, Österreich, Deutschland und Luxemburg
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz
OK