Dalai Lama

Online-Lexikon

Hier erklären wir Ihnen die Begrifflichkeiten der Esoterik - von A wie Aberglaube bis zu Z wie Zukunft

❮ Lexikon Hauptseite
Lexikon
Foto: Attasit saentep / shutterstock

Dalai Lama

Dalai Lama ist im Grunde kein Name, sondern ein Titel.
Er wurde 1578 durch den Mongolenfürsten namens Altan Khan, seinem spirituellen Mentor namens Sönam Gyatsho zugedacht. Der amtierende Dalai Lama ist Tenzin Gyatso, der auch ein buddhistischer Mönch ist.

Es gibt im tibetischen Buddhismus verschiedene Erleuchtungsstufen und der Dalai Lama gilt als "erleuchtetes Wesen", das als Bodhisattva bezeichnet wird.

Man sagt, dass der Dalai Lama aus reinem Mitgefühl mit den Menschen erneut nach dem Tod wiedergeboren wurde, das heisst, dass er dazu fähig ist, wieder als Mensch geboren zu werden, um als Dalai Lama den Menschen zu helfen, gemäss des Bodhisattvagelübdes.

Der Dalai Lama ist nicht das spirituelle Oberhaupt der Gelug-Schule, sondern dies ist der Ganden Thripa. Nach tibetischem Glauben ist der Dalai Lama ein Trülku, ein Wiedergeborener. Er gilt als Wiedergeburt des Avalokiteshvara.

Auffindung

Ein Dalai Lama gilt gemäss tibetischer Tradition als Trülku (auf Tibetisch: sprul sku, hochrangiger "Wiedergeborener", konkret als Reinkarnation des Avalokiteshvara).

Um einen Dalai Lama nach der Geburt wiederzufinden, werden Findungskommissionen der Mönche gegründet. Diese Mönche können durch Vorzeichen und Visionen ein Kind auffinden, das die Reinkarnation des verstorbenen Dalai Lama sein soll.

Das auserwählte Kind wird gemäss der tibetischen Tradition im Kloster ausgebildet. Es erhält eine umfassende Ausbildung in tibetischem Buddhismus, Schreiben sowie allgemeiner Bildung.

Historisches

Als der erste Dalai Lama sich auf einer Missionsreise am Hofe des Altan Khan befand, wurde ihm der Ehrentitel "Gyamtso" verliehen, was auf Tibetisch Dalai Lama heisst.

Der Gyamtso wiederum hat dem Mongolen Khan ebenfalls einen Ehrentitel verliehen, woraufhin er als geistlicher Beschützer für dessen Reich galt. Auch sein Orden erhielt dadurch Unterstützung gegen andere lamaistische Schulen.

Ausüben staatlicher Hoheitsgewalt

Durch den Fürsten Gushri Khan erhielt der Dalai Lama die oberste Autorität über Tibet. Vorangegangen war dieser Zeremonie ein mehrjähriger Krieg um Zentraltibet. Die politische Herrschaft sollte dann von einem Regenten im Rang eines Premierministers ausgeübt werden.

Die drei Hauptaufgaben des heutigen Dalai Lama gliedern sich in folgende Bereiche:


1. Er setzt sich für eine säkulare Ethik ein, die Empathie und Nachsicht, Vergebung, Toleranz sowie Mitgefühl fördert.

2. Als buddhistischer Mönch ist er bestrebt, Harmonie und die Verständigung zwischen den verschiedenen Glaubensrichtungen zu fördern.

3. Der Dalai Lama ist ausserdem der Hüter der Angelegenheiten Tibets. Er fördert die tibetisch-buddhistische Kultur der Gewaltlosigkeit und des Friedens.

Gegenüber China hat er sich für einen Mittelweg entschieden, das heisst gegen eine Abspaltung Tibets, sondern für eine Autonomie Tibets unter chinesischer Herrschaft. Er erhielt 1989 den Friedensnobelpreis und gehört zu den beliebtesten Personen der Welt.

Er gilt als hochintelligenter Realist und Philosoph, ist bekannt für sein unbekümmertes Wesen sowie sein herzliches Lachen. Er ist ein sehr flexibler und neugieriger Mensch, selbst im hohen Alter bleibt sein Wissensdrang erhalten.

Obwohl er nur ein osttibetischer Bauernsohn war, bekam er bis heute über 100 Ehrendoktortitel verliehen, darunter sogar aus dem Bereich Chemie der Universität Münster.

Oft wurde das Gerücht gestreut, er sei der falsche Dalai Lama und angeblich ein Kind muslimischer Eltern, da er für seine oft kritische Haltung angefeindet wurde. Dem begegnet der Dalai Lama mit Offenheit, da seine Maxime die ist, dass es vollkommen egal ist, woher jemand kommt, es zählt, was man aus seinem Leben macht.

Der heutige Dalai Lama kann auf die Unterstützung seiner Untertanen zählen. Kein anderer Herrscher erhielt so viel Zustimmung wie er von den Exiltibetern, aber auch von den in China lebenden Tibetern. Schon als Vierjähriger wurde er zum 14. Dalai Lama ernannt, und im Alter von nur 15 Jahren wurde ihm die Herrschaft über Tibet übertragen.

Die chinesische Volksbefreiungsarmee begann, Tibet zu erobern, woraufhin er sich zur Flucht nach Indien gezwungen sah. Er lebt daher seit dieser Zeit in Dharamsala (Nordindien) und begründete eine Exilregierung, die er erst 2011 beendete.

Die Lebensweisheit, die der Dalai Lama der Welt verkünden will, lautet: "Sei glücklich". Dieser einfache Rat erklärt auch den Daseinszweck der Menschen, um glücklich zu sein.

Eben diesem Motto entspricht auch das gesamte Wesen des Dalai Lama, der immer ein offenes und frohes Gemüt zu haben scheint. Meist sieht man ihn milde lächelnd. Er lebt die von ihm geschaffene Haltung selbst in jedem Moment vor. Ein wahrer Meister und Erleuchteter, der nur aus Mitleid für die Menschheit nochmals auf Erden inkarnierte, obwohl ihm der Weg ins Nirwana offenstand.


© Zukunftsblick Ltd.
Rechtliche Hinweise
Weiterempfehlen:


Das Thema Dalai Lama ist ein Fachgebiet von:

Seelenflüsterin Tanisha
Seelenflüsterin Tanisha

Seelenflüsterin - Orakel- & Kartenmedium. Ohne Vorabinformation Verbindung zur Seele mit Orakel-, Engel- & Lenormandkarten. Klare und deutliche Beratung: Wohin werden Sie geführt in Liebe & Partnerschaft, Beruf & Finanzen, Familie & Zukunft? ...mehr

Erreichbar: Heute: 18:00-23:00 Uhr
Zahlen per Telefon
0901 900 117
SFR 2.99/Min.
Alle Netze
0900 310 204 727
€ 2.39/Min.
Mobilfunk ggf. abweichend
0900 515 234
€ 2.17/Min.
Alle Netze
901 282 74
€ 2.00/Min.
Alle Netze
Andere LänderGuthaben / Prepaid

 Online-Chat    

Online-Lexikon: Hier erklären wir Ihnen die Begrifflichkeiten der Esoterik - von A wie Aberglaube bis zu Z wie Zukunft

❮ Lexikon Hauptseite

Weiterführende Seiten zu "Dalai Lama"