Pentagramm

Online-Lexikon

Hier erklären wir Ihnen die Begrifflichkeiten der Esoterik - von A wie Aberglaube bis zu Z wie Zukunft

❮ Lexikon Hauptseite
Lexikon
Foto: maradon 333 / shutterstock

Pentagramm, das Zeichen gegen Zauberei

Bei dem Pentagramm handelt es sich um einen Stern, der mit fünf Spitzen versehen ist. Jede dieser Spitzen hat eine Bedeutung. Hierbei ist die Rede von der Tugend, der Klugheit, der Mässigung, der Stärke, der Gerechtigkeit und des Fleisses. Der Fünfstern, wie er auch gerne bezeichnet wird, verfügt über keinen Anfang und kein Ende. Er wird mit der Magie und dem magischen Denken in Einklang gebracht.

Böse Mächte und Elementargeister werden miteinander verbunden

Das Pentagramm besitzt eine ganz eigene Macht, denn es steht für Glück. Es verfügt über die Eigenschaft, Elementargeister und unterschiedliche Mächte miteinander zu binden und somit Glückseligkeit hervorzurufen. Der Stern wird auch gerne als sogenannter Drudenfuss bezeichnet. Dieses geometrische Symbol wird bereits seit vielen Jahren in der Wahrsagekunst gerne eingesetzt. Auf einigen vorgeschichtlichen Zeichnungen können Sie dieses Alpha-Schriftzeichen vorfinden. In der Antike war dieses Zeichen von grösster Bedeutung, denn es galt als Erkennungszeichen der damals vertretenden Pythagoreer. Für die unterschiedlichen religiösen Kulte, die einst in der Spätantike vertreten waren, galt der fünfeckige Stern oftmals als ein Bündnis zwischen den Kulten.
Dieses Symbol hat nicht nur eine magische Bedeutung, sondern es ist auch im Bereich der Mathematik vertreten. Es wird davon gesprochen, dass dieses Schriftzeichen eine geometrische Zeichnungsgrundlage bietet. Selbst in Kirchen, die bereits im Mittelalter entstanden sind, findet man häufig dieses Alpha-Schriftzeichen wieder. Schaut man sich einmal in der Natur genauer um, so wird man auch hier dieses Zeichen wiederfinden, wie beispielsweise bei dem Kastanienblatt. Das Pentagramm ist in seiner Bedeutung extrem vielfältig und daher findet man es auch häufig im Bereich der schwarzen Magie wieder.

1. Ursprünglich galt der Stern als Bannzeichen, welches gegen das Böse eingesetzt wurde.
2. Es ist die Rede davon, wenn man das Zeichen an seiner Haustüre anbringt, dass es die bösen Geister von seinem Haus fernhält.
3. In der katholischen Kirche steht dieses Zeichen für die fünf Wunden, die Jesus Christi erleiden musste.
4. Steht das Pentagramm auf einer Spitze, dann ist die Rede von einem Drudenfuss.
5. Im Allgemeinen wird dieses Symbol als Schutzzeichen gesehen

Die Wirkungsweise des Pentagramms

Nicht selten werden die eher unscheinbaren Dinge als die wertvollsten gehandelt. Dies ist vorrangig in der kulturgeschichtlichen Hinsicht der Fall. Der europäische Volksglaube besagt, dass das Alpha-Schriftzeichen der Legende nach eine magische Schutzwirkung mit sich bringen soll. Es wird gerne gegen Dämonen eingesetzt und ihm wird die Kraft, den Teufel besiegen zu können, nachgesagt. Im Bereich der Wahrsagekunst ist die Rede davon, dass man die Seele des Menschen von bösen Mächten befreien kann. Bedrohungen aus dem Jenseits sollen sogar verdrängt werden können und letztendlich können diese Personen wieder ein befreites und zufriedenes Leben führen.

Dieses einzigartige Schriftzeichen wird auch heute noch gerne als Hilfsmittel gegen das Böse eingesetzt, ein sogenanntes Bannzeichen gegen das Böse. Dämonen und Flüche können mit diesem vertrieben werden. Die alten Griechen sahen das Pentagramm als Zeichen der Venus. Hier ist die Rede von der Liebesgöttin, aber auch der Planet stand immer stark im Vordergrund. Im Okkultismus werden die Spitzen des Sterns in fünf Urkräfte unterteilt. Äther, Wasser, Luft, Feuer und Erde waren die Kräfte, die in den Vordergrund rückten. Im Mittelalter, aber auch in der recht frühen Neuzeit verwendete man diesen Stern gerne zur magischen Beschwörung. Steht dieser Himmelskörper auf zwei Spitzen, dann wurde er mit Jesus Christus in Verbindung gebracht.

Wie wird das Pentagrammschutzsymbol verwendet?

Dieses Zeichen muss nicht zwangsläufig gezeichnet werden, sondern man kann es bei Bedarf auch mit der Hand zeichnen. In der Regel fängt man links unten an und zieht einen Strich zur Spitze. Es wird sich vorgestellt, dass man mit unsichtbarem Licht arbeitet. Auf der astralen Ebene ist der gezogene Lichtabdruck ein reales Gebilde. Die Absicht, warum man das Pentagramm gezeichnet hat, gibt man zum Schluss in das Gebilde ein. Heute wird das Zeichen nur noch selten im Bereich der Esoterik verwendet, weil ihm teilweise schwarze Magie nachgesagt wird. Das Unwohlsein vor dunklen, negativen Energien wird oft in den Vordergrund gestellt. Wird es dennoch angewandt, so muss sich der Wahrsager sicher sein, dass nur reinstes weisses Licht erzeugt wird und er die Dunkelheit nicht eindringen lassen wird.



© Zukunftsblick Ltd.
Rechtliche Hinweise
Weiterempfehlen:


Das Thema Pentagramm ist ein Fachgebiet von:

Starschamanin aus Tunis Sandra
Starschamanin aus Tunis Sandra

Von Kindheit an hellsichtig und -fühlig. Ich berate Sie offen, direkt und sehr ehrlich: Lenormandkarten, Pendel, Runen, Rituale, Energieübertragung, Räuchern, Reinigen, Kerzenmagie, Traumdeutung, Traumabewältigung, Fluchauflösung etc.  ...mehr

Erreichbar: Heute: 10:00-22:00 Uhr
Zahlen per Telefon
0901 270 011
SFR 2.99/Min.
Alle Netze
0900 310 204 720
€ 2.39/Min.
Mobilfunk ggf. abweichend
0900 515 24414
€ 2.17/Min.
Alle Netze
901 282 37
€ 2.00/Min.
Alle Netze
Andere LänderGuthaben / Prepaid

 Online-Chat    

Online-Lexikon: Hier erklären wir Ihnen die Begrifflichkeiten der Esoterik - von A wie Aberglaube bis zu Z wie Zukunft

❮ Lexikon Hauptseite

Weiterführende Seiten zu "Pentagramm"