Tarot - Grundmuster der vier Karten

Zukunftsblick Blog

❮ Blog Hauptseite

Thema: Tarot

❮ Welt der Esoterik
Blog
Foto: WICHAI WONGJONGJAIHAN / shutterstock
Beitrag vom 02.07.2018

Tarot - Grundmuster der vier Karten

Wohl vielen dürfte Tarot ein Begriff sein. Vielleicht, weil sie irgendwann das Kartenlegen in Anspruch genommen haben oder weil sie sich selbst näher mit dem Thema beschäftigt haben. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Tarotkarten, zumeist in Verbindung mit einem Begleitbuch für mögliche Legesysteme und die Deutung der ausgelegten Karten. Somit ist das Tarot längst keine geheimnisvolle Welt mehr. Doch neben der Bedeutung, dem Auslegen und Deuten der Wahrsagekarten, lassen sich noch weitere interessante Aspekte zu den Tarotkarten entdecken, wenn man ein wenig tiefer in die Materie eintaucht. So zum Beispiel die Interpretation der Grossen Arkana als psychologischen Prozess. Dabei finden die Grundmuster der vier Karten Erwähnung: Einheit und Dualität sowie Unschuld und Freiheit. Doch was hat es damit auf sich?

Einheit und Dualität

Um die Grosse Arkana als Ganzes zu verstehen, reicht es allerdings schon aus, nur vier Karten zu betrachten. Hierbei handelt es sich um vier grundlegende Archetypen, welche in einem grafischen Muster angeordnet, sowohl die Entwicklung, wie auch die spirituelle Bewusstheit darstellen.

0 -der Narr
I -der Magier
II -die Hohepriesterin
XXI -die Welt


Dabei werden diese vier Karten im Diamantmuster ausgelegt. Oben befindet sich der Narr, unten die Welt, links der Magier und rechts die Hohepriesterin.

Diese Karten nun näher betrachtet, lässt sich erkennen, dass der Narr, wie auch die Welt, fröhliche und bewegende Figuren darstellen. Dabei eilt der Narr im prächtigen Gewand vorwärts, um sich scheinbar in die Welt unten stürzen zu wollen. Die Tänzerin auf der "Welt" schwebt nackt in einem magischen Siegeskranz und scheint ausserhalb des materiellen Universums zu sein. Im Gegensatz dazu erscheinen sowohl der Magier, wie auch die Hohepriesterin ausdruckslos und unbeweglich. Wenn man dann einen Blick auf die übrigen Trümpfe der Grossen Arkana wirft, wird man feststellen können, dass diese aufgestellt und nicht beweglich wirken. Sie stehen somit für die fixierten Zustände der Existenz des Menschen.

Als Nächstes geht es um die Nummern der vier Karten. Die Karte des Narren ist mit einer 0 versehen. Sie steht entweder für das Fehlen einer spezifischen Zahl oder aber für alle Zahlen, wodurch sie symbolisch für unendliche Möglichkeiten interpretiert werden kann. Diese Karte ist nicht festgelegt, wie die anderen Karten des Tarots. Der Magier und die Hohepriesterin repräsentieren die ersten richtigen Zahlen, 1 und 2, und damit auch einen fixierten Zustand. Damit stehen sie für die ungeraden und geraden Archetypen, gleichzeitig auch für alle Gegensätze - männlich und weiblich, aktiv und passiv, hell und dunkel, Hoffnung und Verzweiflung, Realität und Illusion usw. Diese beiden Zahlen werden dann auf der Karte der Welt mit der Zahl 21 in einer Figur vereint. Die Tänzerin (in einigen Decks auch als Hermaphrodit dargestellt) hat in jeder Hand einen magischen Stab, womit das Männliche und Weibliche vereinigt ist und die unterschiedlichen Eigenschaften sind der Freude und Freiheit untergeordnet, welche durch die Leichtigkeit ausgedrückt wird.

Betrachtet man das Muster in seiner Aufteilung, so lässt sich bei der horizontalen Linie (dem Magier und der Hohepriesterin) die Dualität von Gegensätzen finden, die vertikale Linie von Narr und Welt hingegen bildet eine Einheit ab. Hierbei wird symbolisch durch den Narren ein vor dem Aufbrechen der Dualität vollkommener Zustand dargestellt, während die Welt für ein belebendes Gefühl von Freiheit steht.

Unschuld und Freiheit

Der Narr soll uns Spontanität lehren, denn das Leben ist ein ständiger Tanz der Erfahrungen. Verlassen wir diese Ebene aus einem vagen Gefühl des Verlustes, dann steht dies gleichbedeutend für ein "Herausfallen" aus der Unschuld. Dann bedarf es der Selbsterkenntnis, Reife und spirituellen Bewusstheit, um diese Ebene wieder zu erklimmen und die grössere Freiheit zu erreichen.

Der Magier steht für Aktivität, Männlichkeit und das etwas begrenzte Bewusstsein des Egos. Die Macht des Magiers verleiht dem Leben Sinn und Zweck; jedoch bedeutet sie auch die Trennung von der Freiheit (des Narren) und dem tiefen Verständnis (die Welt).

Die Hohepriesterin steht für Passivität, Weiblichkeit und das Unbewusste. Sie symbolisiert den Archetyp der inneren Wahrheit und weist zudem auf einen sehr tiefen Zustand intuitiven Bewusstseins hin.

Beide tragen eine archetypische Reinheit in sich. Sowohl Magier wie auch Hohepriesterin haben das Strahlende des Narren nicht völlig verloren, sie haben es vielmehr nur aufgeteilt in Licht und Schatten.

In ihrer Gesamtheit unterstützt die Grosse Arkana das Verständnis für den psychologischen Prozess und hilft so auch dabei, die verschiedenen Stufen Schritt für Schritt zu gehen und die unterschiedlichen Elemente auch wirklich zu bewältigen, bis wir in die Einheit gefunden haben.

Tarotkarten können Bedeutsames offenbaren

Ganz gleich, ob nun Rider-Waite Tarot, Crowley Tarot oder ein anderes Tarotdeck, schon durch die Bedeutung der Karten der Grossen Arkana können wir Interessantes erfahren. Sie stehen für die verschiedenen Stufen unserer Entwicklung und wie wir diese während unserer Existenz durchschreiten.

Als Wahrsagekarten und unter Zuhilfenahme der verschiedenen Legesysteme können die unterschiedlichen Tarotkarten zu eigentlich allen Alltags- und Lebensthemen befragt werden. So können bestimmte Aspekte näher betrachtet oder Tendenzen für eine mögliche Entwicklung in der Zukunft erkannt werden. Häufig reicht es aber auch schon, den aktuellen Zustand neutral durch die Karten zu spiegeln, um sich selbst, seinen Platz und seine Entwicklung zu erkennen. Mit diesem Wissen ist Wachstum und/oder Veränderung möglich. Nicht nur die Entwicklung einer bestimmten Situation ist wichtig, sondern eben auch unser eigenes Voranschreiten im Leben.

Mit Geduld, Übung und dem tatsächlichen Wunsch, kann grundsätzlich jeder den Umgang mit den Tarotkarten erlernen. Sinnvoll ist es jedoch, sich am Anfang von einem Profi wie einem Kartenleger oder auch einem Wahrsager, der mit diesen Karten arbeitet, begleiten zu lassen. So kann sichergestellt werden, dass nicht nur die Handhabung im Hinblick auf die Auslegung und Deutung der Karten richtig erfolgt, sondern auch die Kenntnisse stetig vertieft werden.


© Zukunftsblick Ltd.
Weiterempfehlen:


Das Thema Tarot ist ein Fachgebiet von

Schweizer Zigeunerin Claudia
Schweizer Zigeunerin Claudia

Wieder zurück! Tarot & Lenormand, Schweizerdeutsch, sehr treffsicher, Zigeunerin, bekannt aus dem TV! Seit über 30 Jahren lege ich die Karten und schaue für Sie in die Zukunft! Beziehungs- & Treuefragen, Beruf, Finanzen, Familie, Kartenlegekurs.  ...mehr

Zahlen per Telefon
0901 900 113
SFR 2.99/Min.
Alle Netze
0900 310 204 709
€ 2.39/Min.
Mobilfunk ggf. abweichend
0900 515 24407
€ 2.17/Min.
Alle Netze
901 280 64
€ 2.04/Min.
Alle Netze
Andere LänderGuthaben / Prepaid

 Online-Chat    
❮ Welt der Esoterik

Weiterführende Seiten zu "Tarot"

Ihre Karriere bei Zukunftsblick: Hier informieren

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz
OK