Blog

❮ Blog Hauptseite

Wasser-Lesen als Wahrsagekunst

Blog
Foto: sl_photo / shutterstock
Beitrag vom 11.09.2017

Das Element Wasser ist aus unserem Leben wohl nicht wegzudenken. Tatsächlich ist es das Elixier des Lebens, ist wichtig für unseren Körper und unser Wohlbefinden. Ohne das Wasser könnten nicht nur wir Menschen, sondern auch Tiere oder Pflanzen nicht fortbestehen. Doch tatsächlich ist es weitaus mehr als das. Schon vor Urzeiten haben Menschen dieses Element für Weissagungen entdeckt und genutzt. Oftmals ging dies mit einem starken Glauben an die Kraft des Wassers einher. Die Methode sich das Wasser zunutze zu machen wird allgemein als Wasser-Lesen bezeichnet. Doch wie ist es entstanden und was genau steckt dahinter? Und, inwiefern können wir davon profitieren?

Interessantes zum Wasserlesen

Geht es um Wasserlesen, so wird auch oftmals von Wasserschauen oder von Hydromantie, aus dem Griechischen "Wahrsagekunst aus dem Wasser", gesprochen. Man versteht darunter die Kunst, mit dem Blick und der Beobachtung des Wassers wichtige Informationen heraus zu filtern. Sie gehört damit zu den Wahrsagungen, die auf den Elementen Feuer, Wasser, Erde und Luft basieren.
Vermutlich ist das Wasserlesen eine mantische Kunst, die aus dem alten Orient stammt. Tatsächlich gab es auch schon in früheren Zeiten die Kunst des Wasserlesens. Es wird davon ausgegangen, dass diese Methode bereits im Antiken Ägypten und Antiken Griechenland, hier sei das Orakel von Delphi erwähnt, angewandt wurde. Aber auch in Kulturkreisen Vorderasiens oder bei den Germanen bestand ein ausgeprägter Glauben an die Kraft des Wassers. Sowohl in der Antike wie auch im Mittelalter wurden von den Mantikern der Methode verschiedene Regeln zugeordnet. Daraus ergaben sich unterschiedliche Ansätze. Einige sahen in der Wasserbewegung die Vorzeichen, andere wiederum leiteten die Antworten von bestimmten Kräften ab, die ein bestimmtes Ritual begleiten.

Im Altertum wurde gegen das Wasserschauen vorgegangen, in der Hauptsache durch die mittelalterliche Kirche. Im 16. Jahrhundert lebte die Kunst des Wasserlesens wieder ein wenig auf. Dadurch ist unzähliges Schriftgut entstanden, die das Wissen über die alten Vorstellungen zusammenfasste, wodurch sich ein eigenes Wissensgebiet entwickelte. Verschiedenen Überlieferungen zufolge soll das Wasserlesen noch bis zum Ende des 19. Jahrhunderts im Orient praktiziert worden sein. In Europa hingegen war diese Methode zum Wahrsagen nicht so stark verbreitet.

Tatsächlich lässt sich das Wasserschauen auch in der modernen Psychoanalyse wiederfinden. Hierbei steht das Element Wasser symbolisch für das Unbewusste. Hierbei lassen sich Ähnlichkeiten zur mittelalterlichen Vorstellungen finden. Einerseits geht es hierbei um Erkennen der Zukunftstendenzen aus den verschiedenen Lebenssituationen, auf der anderen Seite um das Nutzen des Wassers für die Naturmagie, als klare und reinigende Quelle.

Wie funktioniert das Wasserschauen?

In frühen Zeiten wurden Quellen, tiefe Brunnen, klare Bäche, Flüsse oder Teiche genutzt. Später ist man dann dazu übergegangen, das Wasser in eine Schüssel oder Vase zu füllen, um dann daraus zu lesen.

Grundsätzlich sei gesagt, dass eine Wasserschau niemals einer anderen gleicht. Zudem sollte auch ein besonderes Einfühlungsvermögen und Gespür für die Launen dieses Elements vorhanden sein. Auch stille Wasser können durch äussere Einflüsse schwingen, so dass sich auch auf das Wechseln der Wasseroberfläche eingestellt und konzentriert werden muss. Manche beobachten nur die Oberfläche und die damit verbundenen Reflexionen, andere wiederum konzentrieren sich auf die Betrachtung der tiefsten Stelle.

Die Kunst des Wasserlesens kann von jedem gelernt werden, der sich für diese Kunst öffnet. Was braucht man zum Wasserlesen neben Einfühlungsvermögen und einem feinen Gespür? Nun es bedarf eigentlich nur einer Schüssel, am besten aus Kristall, sauberes Wasser, einen ruhigen Ort und eine Lichtquelle. Viele Anwender segnen zunächst das Wasser, welches sie nutzen und bedecken zudem den Boden des Gefässes mit Steinen, um ein natürliches Umfeld, wie im Freien, zu erzeugen. Dann konzentriert man sich auf die Mitte der Kristallschale mit dem Wasser. Eine entspannte Sitzhaltung sowie entspanntes, tiefes Atmen sind notwendig. Die Gedanken sollten nur auf der Betrachtung des Wassers liegen und jegliche Unterbrechung sollte vermieden werden. So kann ein Trancezustand erreicht werden.

Durch die erhöhte Konzentration in Verbindung mit dem Zustand der Entspannung, können visuelle Wahrnehmungen entstehen, wie eine Veränderung der Ausstrahlung oder der Farbe des Wassers. Es können aber auch szenische Bilder sichtbar oder gar Stimmen wahrgenommen werden. Alle Eindrücke und Wahrnehmungen sollten schriftlich festgehalten werden, um sie im richtigen Kontext zusammenfügen zu können.

Wasser-Lesen kann Interessantes offenbaren

Das Wasserlesen kann grundsätzlich für alle Lebens- beziehungsweise Problemsituationen zum Einsatz kommen, wie Liebe und Beziehung, familiäre Konstellationen, Beruf und Finanzen oder auch die persönliche Weiterentwicklung. So lassen sich unter anderem Fragen beantworten, Unsicherheiten erkennen und Tendenzen im Hinblick auf die Entwicklung in der Zukunft offenbaren.

Genauere Deutungen der Visionen und Wahrnehmungen sind tatsächlich nur für einen gewissen Zeitraum bezogen möglich. Ereignisse, die weiter in der Zukunft liegen, können zumeist nur unklar erkannt werden. Es kann also durchaus sinnvoll sein, das Wasser zu einem späteren Zeitpunkt nochmals zu befragen. Das bedeutet jedoch nicht, dass alles im Leben hinterfragt werden sollte.

Wichtig ist natürlich auch hier, dass das Wasserschauen nicht als Problemlöser gesehen wird, genauso wie auch bei anderen Formen von Wahrsagungen. Die "Botschaften" können vielmehr dabei unterstützen das Unbewusste bewusst zu machen, neue Sichtweisen fördern oder uns wichtige Impulse liefern. Des weiteren sollte man einen klaren Blick auf die Dinge nicht fürchten, denn Wasserlesen bedeutet auch sich auf die "Untiefen" des Wassers einzulassen und damit verbundene Geheimnisse zu erforschen.
Weiterempfehlen:


Das Thema Wasser-Lesen ist ein Fachgebiet von

Starseherin Ayse
Starseherin Ayse

Türkische Hellseherin. Sehr hohe Trefferquote. Wasserlesen, Kaffeesatzlesen, Rundumblick, Kartenlegen, Kipperkarten, Zigeunerkarten, Tarot, Engelskarten, Lenormand, Hellfühlen. Ich sehe in die Gedankenwelt Ihres Partners. Deutsch, Türkisch ...mehr

Zahlen per Telefon
0901 901 255
SFR 2.99/Min.
Alle Netze
0900 310 2049
€ 2.19/Min.
Mobilfunk ggf. abweichend
0900 520 626
€ 2.17/Min.
Alle Netze
901 280 93
€ 2.04/Min.
Alle Netze
Andere LänderGünstiger anrufen

Weiterführende Seiten zu "Wasser-Lesen"

Zukunftsblick hilft

Zukunftsblick hilft

Selbsthilfe-Organisation für betroffene Familien. Die Kinderkrebshilfe Schweiz ist eine Selbsthilfe-Organisation und wurde 1987 gegründet. Sie unterstützt betroffene Familien beratend, informierend, finanziell und mit vielen verschiedenen Infos.

› Erfahren Sie Hier Mehr!
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz