Direktion

Online-Lexikon

Hier erklären wir Ihnen die Begrifflichkeiten der Esoterik - von A wie Aberglaube bis zu Z wie Zukunft

❮ Lexikon Hauptseite
Lexikon
Foto: Billion Photos / shutterstock

Direktion - die Zukunft aus den Sternen lesen

Die Kunst, die Zukunft mithilfe eines Geburtshoroskops, einem Direktionsschlüssel oder einer Formel vorherzusagen, liegt in der Fähigkeit, dieses zu entschlüsseln und umzudeuten. Fast alle Arten der prädiktiven Astrologie basieren auf der Konstellation der Planeten des Sonnensystems. Sie ist eine Prognosemethode aus der Astrologie. Sie bezeichnet die im Geburtshoroskop vorhandene Dynamik und projiziert diese auf das gesamte Leben.
Unter dem Begriff versteht man in der Astrologie ausserdem eine Technik der Zeitbestimmung. Es geht also darum, herauszufinden, wann die Ereignisse eintreffen werden, die im Geburtshoroskop vorbestimmt sind. Dafür müssen die Faktoren des Horoskops mit einem sogenannten "Direktionsschlüssel" vorwärts dirigiert werden. Es gibt verschiedene Formen, um eine astrologische Prognose zu beziehen. Und möchten wir nicht alle wissen, was die Sterne über unsere Zukunft sagen?

Progression

Das Wort stammt aus dem Lateinischen und bedeutet "Richtung" oder "leiten". Sie ist eine der wichtigsten Techniken bei einer Horoskopanalyse. Die Grundlage, auf der alle Arten basieren, ist, dass sich Aspekte und Eigenschaften aus einem ganz genauen oder kleinen Zeitraum durch die exakte Berechnung nach einem Direktionsschlüssel auf einen grösseren Zeitraum auswirken. Man unterscheidet hauptsächlich zwischen Primärdirektionen und Sekundärdirektionen.

Erstere beziehen sich auf die Erdrotation um sich selbst, also auf die primäre Variante. Zweitere beziehen sich stattdessen auf die sekundäre Bewegung, das heisst, die jährliche Bewegung der Planeten nach dem geozentrischen Weltbild. Wovon beide Formen ausgehen, ist die Analogie zwischen Jahr und Tag. Die Nacht entspricht dem Winter, der Mittag dem Sommer.

Primäre Direktion

Primärdirektionen und Direktionsschlüssel sind mindestens seit dem zweiten Jahrhundert bekannt. Bei Claudius Ptolemäus findet sich eine der frühesten Quellen - sein Werk "Tetrabiblos" überlieferte diese Art und machte sie bis ins 16. Jahrhundert zur beliebtesten Methode unter den gelehrten Astrologen.

Um die Primärdirektion zu bestimmen, wird ein Tag in 360 gleich grosse Abschnitte eingeteilt. Dies ergibt Segmente von circa vier Minuten. Das Medium Coeli legt eine relativ ähnliche Spanne pro Zeit zurück (ein Grad in circa vier Minuten), während der Aszendent, abhängig davon, ob er in einem langsam oder schnell aufsteigenden Zeichen steht, langsamer oder schneller durch das bestimmte Sternzeichen wandert. Am schnellsten wandert er durch das Sternzeichen Fische, am langsamsten durch das Oppositionszeichen Jungfrau.

Will man also das 30. Lebensjahr betrachten, verschiebt man alle Elemente des Grundhoroskops (alle Achsen und Planeten) um 30° nach vorn. Das neu gewonnene Horoskop soll dann in Relation zum Geburtshoroskop untersucht und analysiert werden.

Sekundäre Variante (Progression)

Erst nachdem Johannes Kepler ein Verfahren eingeführt hatte, welches auf der jährlichen Erdumkreisung um die Sonne basierte, entstand eine neue Form, die Placidus de Titis als Sekundärdirektion bezeichnete. Bei dieser Sekundärdirektion, auch Progression genannt, wird der 30. Tag nach der Geburt auf das 30. Lebensjahr bezogen. Alle Planeten wandern hierbei mit ihrer eigenen Geschwindigkeit weiter und auch bei den äusseren, langsamer laufenden Planeten, ergeben sich dem Geburtshoroskop gegenüber kaum Abweichungen. Ganz besonders können so die inneren, persönlichen Planeten und deren progressiven Aspekte berücksichtigt werden.

Tertiäre Direktion

Von Edmund Herbert Troinski wurde die Tertiärdirektion nach dem System des synodischen Mondhoroskops entwickelt. Um eine Prognose- beziehungsweise Direktionsmethode, welche als Ergänzung zur Sekundärdirektion betrachtet werden kann, handelt es sich bei der Tertiärdirektion. Troinski sagte über die Tertiäre Direktion selbst, dass die Interpretation der Sonne in der Sekundärdirektion (ein Tag symbolisiert ein tropisches Jahr), bei dieser Methode, mit der des Mondes (ein Tag als ein tropischer Monat) gleich ist. Die Mondrotation wie auch die Windung um seine eigene Achse, wird mit der Drehung der Welt um ihre eigene Achse verglichen.

Sonnenbogen Direktion

Die Formel ein Jahr : ein Tag bestimmt den Tag, der dem Lebensjahr entspricht, was untersucht werden soll. Dazu wird zunächst der Sonnenstand für diesen Tag ermittelt. Der Unterschied zwischen der Geburtssonne und der verschobenen Sonne bildet die Formel, nach der alle restlichen Planeten dirigiert werden. Der Schlüssel zu dieser Methode geht folgendermassen: Alle Faktoren des Horoskops werden für jedes Jahr um die Entfernung vorgeschoben, die die Sonne jeden Tag zurücklegt.

Das Vorhersagen zukünftiger Ereignisse durch verschiedene Techniken ist ein noch nicht genügend erforschtes Gebiet und dazu noch ein sehr komplexes. Es ist jedoch eine wunderbare und faszinierende Art, die Kraft sowie Weisheit der Sterne und Planeten für sich zu nutzen und einen Einblick in sein eigenes Leben beziehungsweise in die Zukunft zu erlangen. Immerhin waren Primärdirektionen bereits in der Antike schon seit dem zweiten Jahrhundert bedeutend.


© Zukunftsblick Ltd.
Rechtliche Hinweise
Weiterempfehlen:


Das Thema Direktion ist ein Fachgebiet von:

Domian
Domian

Hellsichtiger Kartenleger, Runenleger und Energie-Pendler bietet Ihnen speziell in Liebes- und Beziehungsfragen spirituelle Unterstützung an. Hohe Treffsicherheit, ehrliche und loyale Beratung.  ...mehr

Erreichbar: Heute: 10:00-00:00 Uhr
Zahlen per Telefon
0901 900 102
SFR 2.99/Min.
Alle Netze
0900 310 2032
€ 2.39/Min.
Mobilfunk ggf. abweichend
0900 515 232
€ 2.17/Min.
Alle Netze
901 282 32
€ 2.00/Min.
Alle Netze
Andere LänderGuthaben / Prepaid

Kein Chat

Online-Lexikon: Hier erklären wir Ihnen die Begrifflichkeiten der Esoterik - von A wie Aberglaube bis zu Z wie Zukunft

❮ Lexikon Hauptseite

Weiterführende Seiten zu "Direktion"