Nekrophon

Online-Lexikon

Hier erklären wir Ihnen die Begrifflichkeiten der Esoterik - von A wie Aberglaube bis zu Z wie Zukunft

❮ Lexikon Hauptseite
Lexikon
Foto: L Lauzuma / shutterstock

Die Erfindung des Nekrophons

Thomas Edison (1847 - 1931), ist bekannt für die Erfindung und Entwicklung von Geräten wie dem Phonographen und der Glühbirne. 1870 arbeitete er an einem Gerät, das die Kommunikation mit dem Jenseits ermöglichte und somit die Möglichkeit gab, mit den Toten zu sprechen - das Nekrophon oder "Spirit Phone".
Davon zeugt "Das Königreich des Jenseits", das letzte Kapitel seiner Memoiren, das in den Ausgaben von Jérôme Millon veröffentlicht wurde.

Edison hatte das Gerät nicht benannt, es war der Autor des Buches, der ihn als Nekrophon definierte. Edison soll mit seinem Mitarbeiter William Walter Dinwiddie einen "Elektropakt" geschlossen haben, wonach der erste der beiden Verstorbenen versuchen sollte, Kontakt mit dem anderen aufzunehmen!

In dieser Zeit sprach er über seine Erfindung nur mit Gleichgesinnten. Er war Teil einer kleinen Gruppe, zu der auch Henry Ford und Harvey Firestone gehörten, die fest an Karma, Reinkarnation, kosmische Inspiration und Meditation glaubten. Er glaubte, Gott hat alle Gesetze gemacht und es gab eine höchste Gottheit. Gegen Ende seines Lebens sagte er, wenn ein Teil eines Menschen über das Leben hinaus leben würde, wäre dies eine "unsichtbare Persönlichkeit, die den wahren Menschen ausmacht".

Er verstärkte den Ton eines seiner Phonographen, in der Hoffnung, dass die Hintergrundgeräusche die Stimmen der Geister enthalten würden.

Edisons Theorie über das Nekrophon

Thomas Edison verfolgte den Wunsch, Kontakt mit der Welt der Toten aufzunehmen. Er verbrachte die letzten zehn Jahre seines Lebens damit, das Nekrophon zu entwickeln. Er hoffte, die Grenzen des Unbekannten damit überschreiten zu können.

All seine Experimente hatten einen wissenschaftlichen Hintergrund. Bei der Entwicklung des Geistertelefons berief er sich auf Albert Einsteins Theorie der Quantenverschränkung und der Relativitätstheorie.

Er dachte, wenn es möglich sei, Masse in Energie umzuwandeln, dann können die Geister der Menschen zu kohärenten Energieeinheiten werden, wenn sie gestorben sind. Diese sich verschränkenden Teilchen können sich über Entfernungen beeinflussen. So gibt es eine Möglichkeit, dass diese Strahlen mit der physischen Welt agieren.

Edison testete einen Prototyp seiner Erfindung. Er lud Hellseher und Wissenschaftler ein, an seinem Experiment teilzunehmen.

Das Nekrophon war eine Maschine, ähnlich wie ein Projektor, die auf einer Bank installiert wurde und einen dünnen Lichtstrahl auf eine Fotozelle warf. Die Zelle war so beschaffen, dass sie das Vorhandensein von Kräften und Objekten erkennen sollte, die sich durch den Strahl bewegten. Ob er jemals damit Erfolg hatte, ist nicht bekannt.

Veröffentlichung seiner Forschungen

Er hielt seine Forschungen in einer Abhandlung fest, die nach seinem Tod veröffentlicht wurde, im achten und letzten Teil seiner Autobiographie. Tatsächlich redigierte der Edison-Nachlass die über 80 Seiten mit spirituellem Material aus seinem Tagebuch und bewahrte seine Dokumente über 50 Jahre lang auf, bis sie schliesslich der Rutgers University gespendet wurden.

Im Jahr 2015 stöberte der französische Journalist, Philosoph und Radiomoderator Philippe Baudouin in einem Antiquariat in Frankreich. Er stiess auf eine seltene Version von Edisons Tagebuch, die ins Französische übersetzt und 1949 veröffentlicht wurde.

Interessanterweise bewahrte diese vollständige Version ein fehlendes letztes Kapitel, das Edisons Theorie der Geisterwelt gewidmet war und wie es möglich sein könnte, mit ihren Bewohnern in Kontakt zu treten.

Im März 2015 veröffentlichte Baudouin das fehlende Kapitel zusammen mit dem Kommentar als "Le Royaume de l au-delà" ("Das Königreich des Jenseits") erneut.

Hellhören - Kommunizieren mit Geistern

Der Anspruch, mit dem Jenseits Kontakt aufzunehmen, koexistiert mit dem sogenannten "Spiritualismus", die auf der Idee basiert, dass Individuen nach dem Tod ihres physischen Körpers weiter existieren.

Ihr "Geist" kann mit lebenden Menschen, die oft als "Medien" bezeichnet werden, erscheinen oder mit ihnen kommunizieren.

Eine weitere der frühesten bekannten Manifestationen des Spiritismus geht auf das Jahr 1848 zurück, als zwei Schwestern, Maggie und Kate Fox, behaupteten, einen Geist an die Wände ihres Hauses in New York klopfen gehört zu haben. Dies wird unter dem Begriff "Hellhören" zusammengefasst.

Unter "Hellseher" werden diejenigen Medien bezeichnet, die Geister sehen können.



© Zukunftsblick Ltd.
Rechtliche Hinweise
Weiterempfehlen:


Das Thema Nekrophon ist ein Fachgebiet von:

Starmedium & Tierheilpraktikerin Vanessa
Starmedium & Tierheilpraktikerin Vanessa

Top Star Medium Vanessa. Parapsychologin, Telepathin und Voodoo Priesterin. Partnerzusammenführung, Dipl. Astrologin, Hellsehen u. fühlen. Seit über 40 Jahren erfolgreich mit exakten Zeitangaben, Ritualen, Blockadenlösung und Energieübertragung.  ...mehr

Erreichbar: Heute: 10:00-22:00 Uhr
Zahlen per Telefon
0901 900 502
SFR 2.99/Min.
Alle Netze
0900 310 2046
€ 2.39/Min.
Mobilfunk ggf. abweichend
0900 533 424
€ 2.17/Min.
Alle Netze
901 282 57
€ 2.00/Min.
Alle Netze
Andere LänderGuthaben / Prepaid

Kein Chat

Online-Lexikon: Hier erklären wir Ihnen die Begrifflichkeiten der Esoterik - von A wie Aberglaube bis zu Z wie Zukunft

❮ Lexikon Hauptseite

Weiterführende Seiten zu "Nekrophon"