Belladonna

Online-Lexikon

Hier erklären wir Ihnen die Begrifflichkeiten der Esoterik - von A wie Aberglaube bis zu Z wie Zukunft

❮ Lexikon Hauptseite
Lexikon
Foto: I. Rottlaender / shutterstock

Geschichtliches über die Tollkirsche

Atropa Belladonna hat eine lange, schattige Geschichte Ihrer Verwendung im Laufe der Jahrhunderte über Schönheit, Leben und Tod.
Ursprünglich unter verschiedenen Namen bekannt, z. B. "Tollkirsche" wurde die Pflanze von dem schwedischen Botaniker Carl Linnaeus (1707-1778) Atropa Belladonna benannt. Die Bezeichnung entstand in Anwendung an die kosmetische Verwendung in der Renaissance, als Frauen den Saft der Beeren in Augentropfen verwendeten.

Es wurde als Anästhetikum für Operationen genutzt, da es Schläfrigkeit verursachte und während der Geburtswehen, um diese zu erleichtern.

Feinde wurden mit dem Nachtschattengewächs vergiftet und viele Geschichten über Morde an Königen, Kaisern und Kriegern wurden überliefert.

Das römische Militär stellte aus der Pflanze eine tödliche Paste her, die zur Herstellung von Pfeilen mit Giftspritzen für Bogenschützen verwendet wurde, eine Praxis, die seit Jahrhunderten eingesetzt wurde.

Die Frauen der römischen Kaiser Augustus und Claudius vergifteten ihre Ehemänner mit Atropin, einer Alkaloid-Komponente, die in Belladonna vorkommt.

Während des Zweiten Weltkriegs erfanden die Deutschen ein tödliches, geruchloses Nervengas, und das einzige Gegenmittel gegen seine lähmende Wirkung war Atropin.

Belladonna: Mythen und Legenden

Die Pflanze, die aufgrund ihrer hohen Toxizität und ihrer seltenen Eigenschaften im Laufe der Geschichte für tragische, sogar mystische Zwecke verwendet wurde, ist von einem Schleier verhängnisvoller Romantik umgeben.

Cleopatra zum Beispiel soll bei der Planung ihres Selbstmords die Verwendung von der Tollkirsche in Betracht gezogen haben. Dies war eine Möglichkeit, die sie offenbar verworfen hatte, nachdem sie die Substanz einem Sklaven gegeben und ihn qualvoll sterben sah. Der Name Belladonna ("schöne Frau") stammt aus dem alten Rom, als Frauen den Saft der Beeren in ihre Augen einträufelten, um ihre Pupillen zu erweitern und ihre Augen denen von Gazellen ähneln zu lassen, als Zeichen der Attraktivität. Das alte Sprichwort, dass man für Schönheit leiden muss, war noch nie so wahr, da viele Frauen an einer Überdosis starben.

Der Name der Gattung Atropa (Atropa Belladonna) leitet sich von Atropos ab, einer der drei Moiren der griechischen Mythologie, Personifikation des unausweichlichen Schicksals. Die Griechen erkannten, dass die Pflanze extrem giftig war und identifizierten sie daher mit einem der drei Schicksale. Klotho spinnt den Faden des menschlichen Lebens; Lachesis misst es ab und Atropa (der Unbeugsame) trennt es ab.

“Flugsalbe” der Hexen

Belladonna ist auch für den Mythos verantwortlich, dass Hexen auf Besen fliegen. Die Pflanze war einer der Hauptbestandteile ihrer Tränke und Salben, und da es damals keine genaue Möglichkeit gab, die Dosis zu berechnen, griffen die Zauberinnen auf die topische Anwendung zurück. Viele glaubten, dass die Paste, die auf bestimmte Punkte am Körper (Oberkopf, Fußsohlen) aufgetragen wurde, es Hexen ermöglichte, in den Himmel zu fliegen. Sie verwendeten die Salbe, trugen sie auf einen Besen oder auf sich selbst auf und flogen dann zu schattigen Treffen mit anderen Gleichgesinnten.

In Wahrheit war der Begriff "fliegende Salbe" metaphorisch, das Gebräu brachte eine Art ausserkörperliche Erfahrung oder Astralprojektion zustande oder war ein halluzinatorischer Einblick. Auch wenn dies im Vergleich wenig überzeugend erscheinen mag, glauben einige, dass der "bewusstseinsverändernde" Aspekt der Tollkirsche, wie er von Hexen verwendet wird, es ihnen stattdessen ermöglichte, sich heimlich auf einer anderen Existenzebene zu versammeln.

Nach den Forschungen des Historikers Paolo Portone ist die Praxis seit dem 15. Jahrhundert in zahlreichen Prozessen belegt.

Was macht Tollkirschen giftig

Die Verbindungen, die Belladonna so tödlich machen, heissen Atropin und Skopolamin. Diese toxischen Inhaltsstoffe sind so stark, dass eine winzige Menge, die in ein Getränk geschüttet oder einer Mahlzeit hinzugefügt wird, Lähmungen, schwere Halluzinationen, Delirium, Verwirrtheit, Krämpfe und den Tod verursachen kann.

Welche Teile von Belladonna sind giftig? 

Alle Teile der Pflanze - Blätter, Blüten, Früchte und Wurzeln - sind beim Verzehr hochgiftig für Menschen und Haustiere. Wildtiere und Vögel nehmen jedoch keinen Schaden. Es kann auch sein, dass von Wildbienen produzierter Honig durch die Pflanze toxisch geworden ist.

Die glänzend schwarzen Beeren sehen anziehend aus, haben einen süsslichen Geschmack und Kinder könnten in Versuchung geraten, sie zu essen. Der Verzehr von nur zwei bis fünf Früchten kann ein Kind töten; zehn bis zwanzig oder ein einzelnes Blatt können sich für einen Erwachsenen als tödlich erweisen. Eine schlechte Faustregel für Wildpflanzen lautet: "Wenn Tiere sie verzehren, müssen sie für den menschlichen Verzehr unbedenklich sein." Einige Quellen behaupten, dass Kaninchen und Schnecken Belladonna ohne negative Auswirkungen fressen können. Wenn jedoch andere Nutztiere, wie z. B. Schweine die Beeren zu sich nehmen, werden sie unpässlich oder können sterben.



© Zukunftsblick Ltd.
Rechtliche Hinweise
Weiterempfehlen:


Das Thema Belladonna ist ein Fachgebiet von:

Florian
Florian

Kartenlegen mit Lenormand-, Tarot- und Orakelkarten. Hellfühlen und Hellhören. Kontakt zu Verstorbenen. Ich berate sie offen, ehrlich, lösungsorientiert und gebe klare Antworten auf jede Frage.  ...mehr

Erreichbar: Heute: 01:00-00:00 Uhr
Pause: 03:00-08:00 Uhr
Zahlen per Telefon
0901 900 123
SFR 2.99/Min.
Alle Netze
0900 310 2038
€ 2.39/Min.
Mobilfunk ggf. abweichend
0900 511 513
€ 2.17/Min.
Alle Netze
901 282 62
€ 2.00/Min.
Alle Netze
Andere LänderGuthaben / Prepaid

 Online-Chat    

Online-Lexikon: Hier erklären wir Ihnen die Begrifflichkeiten der Esoterik - von A wie Aberglaube bis zu Z wie Zukunft

❮ Lexikon Hauptseite

Weiterführende Seiten zu "Belladonna"