Hinduismus

Online-Lexikon

Hier erklären wir Ihnen die Begrifflichkeiten der Esoterik - von A wie Aberglaube bis zu Z wie Zukunft

❮ Lexikon Hauptseite
Lexikon
Foto: The Captured Creations / Shutterstock.com

Was ist Hinduismus

Der Hinduismus ist die Hauptreligion in Indien. Sie wird aufgrund ihres Alters auch "Sanantan Dharma" genannt. Sanantan bedeutet: Das, was immer war und immer sein wird, hat weder einen Anfang noch ein Ende und ist immer wieder neu.
Sie unterscheidet sich unter anderem von anderen Religionen, dass sie nicht von einem Propheten gegründet wurde. Stattdessen bestehen seit der Antike eine Reihe von verschiedenen Gruppierungen und Überzeugungen. Es wird angenommen, dass sich der Hinduismus nach den Veden des alten Arya Samaj entwickelt hat.

Geschichte des Hinduismus

Es gibt keine genauen Informationen darüber, wann und wie die Religion entstanden ist. Man nimmt an, dass es nach den Veden die Arier waren, die dem Hinduismus seine Identität gaben.

Die Existenz der Veden ist auf der ganzen Welt anerkannt. Der Rigveda gilt als eine der ältesten Aufzeichnungen. Religionswissenschaftler glauben, dass die Regeln und Normen des Hinduismus sich durch diese alten Schriften etabliert hat.

Neben den Veden (die als die wichtigsten gelten), gibt es die Upanishaden, das Mahabharata und das Ramayana. Aus diesen Schriften, Hymnen, Mantras, Darshans, Ritualen, Gedichten und Geschichten wird der Glaube der Hindus abgeleitet.

Obwohl der Hinduismus mit etwa 330 Millionen Göttern meist als polytheistisch angesehen wird, gibt es auch einen "Gott", der über allem steht.

Brahman

Brahman ist das eine Element, das in allen Teilen der Realität wohnt und bedeutet die ultimative formlose Wirklichkeit des Universums, das keinen Anfang oder Ende hat. Es ist gegenwärtig in allem, in jedem Menschen, in jedem Molekül und in jedem Atom.

Es ist ewig, nicht reduzierbar und allgegenwärtig, der unveränderliche Kern und die Ursache des Kosmos der geistigen Einheit, die alle Existenz verbindet.

Es wird in drei verschiedenen Formen dargestellt: Brahman - der Schöpfer erschafft das Universum; Vishnu - der Erhalter bewahrt es und Shiva - der Zerstörer zerstört es.

Der Begriff Zerstörung ist nicht wie in der westlichen Welt negativ konnotiert. Es ist neben der Schöpfung ebenso wichtig, da sie für die Wiedergeburt notwendig ist. Der Tod im Leben wird im Hinduismus als Teil des Lebenszyklus akzeptiert.

Es ist schwierig, die hinduistische Philosophie zusammenzufassen, da jede ihrer Schulen Elemente aus fast allen theologischen Systemen enthält.

Die Veden im Hinduismus

Weiterhin kann es Atheismus, Theismus oder sogar Nihilismus sein. Es gibt eine Vielfalt von Beschreibungen eines Hindu. Die Gewichtigkeit liegt daran, ob die Veden als heilig betrachtet werden oder nicht. Wer an sie glaubt, bezeichnet sich als Hindu.

Veden

Die alten Schriften sind mehr als theologische Bücher. Sie enthalten ein reiches und farbenfrohes Bild einer "Theo-Mythologie". Sie zielt bewusst darauf ab, die Grundlage einer religiösen Aufzeichnung zu formen, die mit Mythos, Theologie und Geschichte verwoben ist.

Sie sind so tief in der indischen Geschichte und Kultur verflochten, dass die Ablehnung der Veden als Widerstand gegen Indien angesehen wird.

Hinduismus und Karma

Der Brahmanismus betrachtet den Menschen als übernatürlich. Weil Brahman alles ist, akzeptieren Hindus, dass alles göttlich ist. Das spirituelle Ziel eines Gläubigen ist, eins zu werden mit Brahman und so die Existenz der schwer fassbaren Form des "persönlichen Selbst" zu beseitigen.

Diese Freiheit wird als Erlösung oder Moksha bezeichnet. Bis dies eintritt, muss ein Hindu in den Kreislauf der Wiedergeburt eintreten, bis die einzige "Wahrheit" (Brahman) erkannt wird bis hin zur Selbsterkenntnis. Es ist das ultimative Ziel der Befreiung vom Kreislauf der Geburten und Reinkarnationen.

Wie eine Person wiedergeboren wird, wird durch das Karma bestimmt, einer Theorie über Ursache und Wirkung. Es wird durch jetzige und vergangene Taten aus früheren Leben beeinflusst und bestimmt, was in der Zukunft geschehen wird.

Ein Sprichwort von Shri Aurobindo fasst diese Vorstellung von Karma und Samsara zusammen: "Alles, was der Mensch in der Vergangenheit war, bestimmt seine gegenwärtige Geburt; alles, was er in diesem Leben ist, denkt und tut, bestimmt, was aus ihm in den kommenden Welten und Leben werden wird."

Moksha

Es gibt mehrere Wege, um Moksha zu erlangen. Für die überwiegende Mehrheit der Hindus besteht dieser Weg aus der gewissenhaften Einhaltung der täglichen Rituale und Initiationsriten. So müssen sie ein ehrliches Leben nach den Vorschriften der jeweiligen Kaste führen. Diese Konformität wird eine bessere Wiedergeburt sichern.

Ein anderer Ansatz besteht in der totalen Hingabe an einen Gott, meistens Vishnu, Krishna oder Shiva. Das ist die Herangehensweise der Sadhus oder "Verzichter", die ausschliesslich von Spenden leben.

Moksha ist weiter in zwei Stufen unterteilt, "Jivanmukti", was die Befreiung in diesem Leben bedeutet, und "Videhamukti", was die Befreiung nach dem Tod bedeutet. Videhmukti wird nach dem Tod einer Person erreicht, wohingegen man viel Anstrengung braucht, um Jivanmukti zu erlangen.

Dazu ist eine tiefe Erkenntnis des Selbstgefühls nötig und die Verabschiedung von materialistischen Bedürfnissen. Ebenso muss man sich von bestimmten Emotionen wie Gier, Erwartungen, Lust oder Ego befreien.

Sobald diese beiden Stufen erreicht sind, entsteht "Paramukti", was endgültige Befreiung bedeutet. Im Hinduismus gibt es vier Pfade von Moksha:

Bhakti-Yoga

Kriya-Yoga

Jnana-Yoga

Karma-Yoga

Diese vier Prinzipien bedeuten:

- Alle Lebenskonflikte vor dem Tod zu lösen.

- Schlechtes Verhalten nicht zu reflektieren.

- Schönheit in einfachen Dingen zu finden und alle Lebewesen gleich zu behandeln.



© Zukunftsblick Ltd.
Rechtliche Hinweise
Weiterempfehlen:


Das Thema Hinduismus ist ein Fachgebiet von:

Schweizer Medium Heidi
Schweizer Medium Heidi

Einfühlsame und ehrliche Kartenlegerin mit hoher Trefferquote. Legung mit dem grossen Lenormandkartendeck (54 Karten), Tarot und Kipperkarten, Vollmondlegung, Sigillenmagie. Spezielle Rituale für Liebe, Beruf und mehr. Schweizerdeutsch.  ...mehr

Erreichbar: Heute: 00:00-23:45 Uhr
Pause 1: 11:30-13:30 Uhr
Pause 2: 16:00-20:00 Uhr
Zahlen per Telefon
0901 000 190
SFR 2.99/Min.
Alle Netze
0900 310 2042
€ 2.39/Min.
Mobilfunk ggf. abweichend
0900 515 239
€ 2.17/Min.
Alle Netze
901 282 58
€ 2.00/Min.
Alle Netze
Andere LänderGuthaben / Prepaid

 Online-Chat         Terminanfrage    

Online-Lexikon: Hier erklären wir Ihnen die Begrifflichkeiten der Esoterik - von A wie Aberglaube bis zu Z wie Zukunft

❮ Lexikon Hauptseite

Weiterführende Seiten zu "Hinduismus"