Angelologie

Online-Lexikon

Hier erklären wir Ihnen die Begrifflichkeiten der Esoterik - von A wie Aberglaube bis zu Z wie Zukunft

❮ Lexikon Hauptseite
Lexikon
Foto: Fotocoffee / shutterstock

Was ist Angelologie

Angelologie ist das Studium der Lehren über die als Engel definierten Wesenheiten, deren Existenz in mehreren Kulturen vorkommt, darunter: assyrisch-babylonisch, iranische, jüdische und christliche.
Sie sind normalerweise in Ränge eingeteilt, die bestimmten Hierarchien folgen, aus denen sie besondere Eigenschaften ziehen. Die gebräuchlichste Klassifikation geht auf die De coelesti-Hierarchie des Pseudo-Dionysius zurück.

Unter dem Einfluss der kabbalistischen Schule von Girona entwickelte sich im Mittelalter eine grosse Sammlung von Informationen über die einzelnen Persönlichkeiten und Einflüsse von Engeln und Dämonen. Ihre Namen wurden mit der jeweiligen Wesenheit vorgestellt, wie z. B.:

Michael, "der als Gott"

Gabriel, "starker Mann Gottes"

Uriel, "Feuer Gottes"

Abaddon, "Verderben"

Asmodeus, "Geist des Gerichts"

Baalzebub, "Herr der Fliegen"

Angelologie und die 72 Bewusstseinsfelder

Die mit der Kabbala verbundene Angelologie definiert Gott als eine totale Einheit, die durch 72 Bewusstseinsfelder repräsentiert wird, die Engel genannt werden. Jeder von ihnen repräsentiert Qualitäten, Tugenden und Kräfte in ihrem reinen Zustand.

Die traditionelle Angelologie geht davon aus, dass diese Bewusstseinsfelder im Wesen des Menschen reaktiviert werden können, damit er sie in jeder Situation zum Ausdruck bringen kann.

Die Bibel weist jedoch darauf hin, dass sie sich sehr von Menschen unterscheiden und dass sie niemals Menschen waren und niemals sein werden. Gott erschuf sie, genauso wie er die Menschheit erschuf.

Daher ist ein Engel gemäss der traditionellen Angelologie ein Bewusstseinsfeld, das in Form von göttlichem Potenzial in unserem Geist lebt. Sie werden normalerweise als kleine Kinder mit Flügeln dargestellt, um auszudrücken, was in unserem Wesen passiert, wenn diese himmlische Essenz reaktiviert wird: dass wir unser Herz und unsere kindliche Natur wiederentdecken, sowie ein Wissen, das uns parallel dazu erlaubt, frei und ungehemmt zu den Dimensionen des Universums zu reisen.

Einflussströme

Die vier grossen westlichen Religionen (Judentum, Zoroastrismus, Christentum und Islam) haben alle an Engel geglaubt. Sie stimmen grösstenteils darin überein, dass sie gehorsame Diener Gottes sind und dass sie in einer Rangfolge von Wichtigkeit, Funktion und Macht stehen.

Angelologie im Judentum

Das Alte Testament enthält kaum eine Definition des himmlischen Bereichs, was zeigt, dass die alten Israeliten wahrscheinlich nur vage Vorstellungen von der Natur und den Funktionen von Engeln hatten. Aber nachdem Cyrus sich selbst zum Herrn über Palästina gemacht hatte, begann die persische Mythologie einen tiefgreifenden Einfluss auf den jüdischen Glauben auszuüben.

Die sieben Erzengel

Die Rabbiner waren begeistert von ihren Spekulationen über die Engel. Sie teilten die himmlischen Heerscharen in viele Orden und Ränge ein und fanden Namen für mindestens sieben Erzengel:

Uriel, Kommandant der Bataillone und Statthalter des Sheol (Aufenthaltsort laut Altem Testament nach dem Tod)

Raphael, Beschützer der Seelen

Raguel, Wächter der göttlichen Rache

Michael, der Mächtige Krieger Israels

Sariel, Rächer der Geister

Gabriel, Sonderbote Gottes und Herrscher des Paradieses

Remiel, Bewahrer der Seelen im Sheol

Angelologie in der Bibel

Die Bibel enthält Hinweise von der Genesis bis zur Offenbarung; Sie wurden in vielen Ländern gesehen und waren in allen Stadien der Geschichte Israels aktiv.

Die Assyrer und Babylonier verehrten Wesen - halb Mensch, halb Tier mit grossen Flügeln; aber diese heidnischen geflügelten Kreaturen ähnelten eher dämonischen Göttern als biblischen Engeln.

Die Bibel sagt, dass sie glorreiche und majestätische Wesen sind, die Gott lange vor dem Menschen erschaffen hat.

Der Psalmist zum Beispiel ruft alle Elemente der Schöpfung dazu auf, Gott in der Reihenfolge zu preisen, in der er sie erschaffen hat. Er setzt die Engel ganz oben auf seine Liste, noch vor Sonne, Mond und Sterne und so weiter dem Menschen voraus.

Ist Angelologie eine Religion?

Die Angelologie ist keine Religion an sich, sondern ein Studiengebiet der theologischen Wissenschaft, das sich auf Engel und Erzengel konzentriert.

Dementsprechend kann der Kult der Engel hervorgehoben werden, da geglaubt wird, dass diese im Leben nachgeahmt werden sollten, da sie das beste Beispiel für göttliche Erleuchtung sind.

Allgemeine Eigenschaften

Christen, die die biblischen Daten über Engel ernst nehmen, haben einen allgemeinen Konsens, dass Engel:

geistige Wesen sind; normalerweise unsichtbar und immateriell, unkörperlich und keine feste Substanz oder Form haben.

rational sind; über Denk- und Kommunikationsvermögen verfügen.

fleissig sind; aktiv und mächtig darin, Gottes Willen zu tun.

moralisch sind; fähig, sich für Gut oder Böse zu entscheiden.

unsterblich sind; dem Tod nicht von Natur aus ausgesetzt sind.

in verschiedenen Hierarchien existieren.

verehrungswürdig sind; fleissig im Lobpreis und in der Anbetung Gottes.

Innerhalb dieses breiten Spektrums gibt es jedoch viele Meinungsverschiedenheiten.



© Zukunftsblick Ltd.
Rechtliche Hinweise
Weiterempfehlen:


Ich sehe für Sie in die Zukunft:

Kartenseherin Dara
Kartenseherin Dara

Hellsichtiges Kartenlegen zu allen Themen des Lebens! Unterstützung mit dem Blick in die Karten. Über 20 Jahre Erfahrung, Lebensberaterin aus Berufung. Unterstützung in schwierigen Lebenssituationen. Herzliche und direkte Lösungsfindung.  ...mehr

Erreichbar: Heute: 08:00-23:00 Uhr
Zahlen per Telefon
0901 900 228
SFR 2.99/Min.
Alle Netze
0900 310 2039
€ 2.39/Min.
Mobilfunk ggf. abweichend
0900 420 208
€ 2.17/Min.
Alle Netze
901 282 78
€ 2.00/Min.
Alle Netze
Andere LänderGuthaben / Prepaid

 Online-Chat    

Online-Lexikon: Hier erklären wir Ihnen die Begrifflichkeiten der Esoterik - von A wie Aberglaube bis zu Z wie Zukunft

❮ Lexikon Hauptseite

Weiterführende Seiten zu "Angelologie"