Baldrian

Online-Lexikon

Hier erklären wir Ihnen die Begrifflichkeiten der Esoterik - von A wie Aberglaube bis zu Z wie Zukunft

❮ Lexikon Hauptseite
Lexikon
Foto: Lipatova Maryna / shutterstock

Abstammung des Baldrians

Die Präsenz des Baldrians in der Literatur reicht Tausende Jahre zurück. Auch heute wird die Pflanze in vielen Bereichen aktiv eingesetzt.
Er ist auch als Gartenbaldrian bekannt und wird manchmal als Gartenheliotrop bezeichnet, ist aber nicht mit Heliotropium verwandt. Auch wenn Centranthus ruber oder roter Baldrian gelegentlich einfach als Baldrian bezeichnet wird, sind die beiden nicht einer Pflanzenfamilie anhängig.

Baldrian hat seinen Namen von der römischen Provinz Valeria, die im Jahr 296 aus einem Teil des Gebiets Pannonien gegründet und zu Ehren von Diokletian benannt wurde. Das Gewächs ist in dieser Region weit verbreitet. Die lateinische Bezeichnung für die Pflanze ist Valeriana officinalis. Sie gehört zu der Familie der Caprifoliaceae.

Vorkommen und Aussehen

Baldrian mag feuchte Wälder sowie Bachränder aus lehmig-kieseligen Böden. In der freien Natur ist er meist entlang von Gewässerläufen zu finden. Er besteht aus einer grossen, kräftigen Staude, die einen süssen, durchdringenden Duft verströmt und erscheint zunächst in Form von aufrechten Büscheln. Die Blätter sind gegenständig, gezahnt und in 11 bis 20 Blättchen unterteilt. Ab Ende Mai werden hohe Stängel gebildet, die zwischen 60 und 150 cm erreichen können. Diese sind steif, hohl, gerillt, gefurcht und kurz weichhaarig. Sie tragen weisse oder blassrosa Blüten, die in einen kompakten Blütenstand gruppiert sind.

Die Blütezeit beginnt Mitte Juni und endet im Juli. Die Samen sind zahlreich, klein und bräunlich. Die Wurzel ist ein horizontales, stark verzweigtes Rhizom, das aus mehreren weissen Würzelchen besteht und breitet sich durch Ausläufer aus.

Wenn Baldrian für den Kräutergebrauch angebaut wird, ist es am besten, ihn nicht blühen zu lassen.

Er wächst in voller Sonne bis Halbschatten, ist heimisch in feuchten Wiesen und benötigt feuchten Boden und regelmässige Bewässerung. Das Erstaunliche an dem Kraut ist, dass die Blüten im Gegensatz zu anderen Pflanzen keine Symmetrie besitzen, die radial oder gleichmässig verläuft.

Besonderheiten des Baldrians

Seine Wirkung war schon immer bekannt. Hippokrates erwähnte ihn bereits im 4. Jahrhundert.

Dioskurides empfahl seine Verwendung als Gegenmittel von Giften. Plinius betonte seine Eigenschaften bei körperlichen Belastungen und Galen schrieb dem Kraut eine abschwellende Wirkung zu.

Im 12. Jahrhundert erkannte Hildegard von Bingen den beruhigenden Effekt des Baldrians.

Magische Verwendung

Der Überlieferung nach gilt Baldrian als eines der wirkungsvollsten Zauberkräuter. In Böhmen wurden Babys mit Wasser und Baldriansud gebadet, um sie vor Seuchen zu schützen und zu stärken.

Die Wurzeln wurden an Hanfseilen aufgereiht und als Schutz gegen Dämonen und Hexen vor der Tür aufgehangen.

Im alten Ägypten wurden Extrakte angewandt, um Skorpion Bisse zu lindern und auch zur Einbalsamierung der Verstorbenen wurde er genutzt.

Die Griechen verwendeten einen Aufguss aus der Pflanze als aphrodisierendes Getränk.

In Japan, Sibirien und Kleinasien wurden Texte gefunden, die die magischen Eigenschaften der Pflanze beschrieben.

In Ungarn wurde der Angelhaken mit Baldrianöl eingesalbt, um Forellen anzulocken.

In der Alchemie steht Baldrian mit weiblichen Aspekten in Verbindung. Sein Element ist Wasser und der herrschende Planet ist Venus.

Die Kelten glaubten, dass er vor Blitzeinschlägen schützen könne.

Zudem wird Baldrian in modernen Schutzritualen und Zaubersprüchen verwendet.

Abgesehen von der Verwendung in der Schutzmagie soll Baldrian die Liebesgefühle steigern.

In der viktorianischen Zeit trugen Frauen Baldrianzweige um einen Mann anzulocken.

Aufgrund der Tatsache, der auf die Anziehung des Dufts beruht, wird das Kraut gerne in Liebes- und Glückszaubern verwendet.

Der Rattenfänger von Hameln

Im 13. Jahrhundert soll das Dorf Hameln von Ratten heimgesucht worden sein. Um die Plage loszuwerden, riefen die Bürger einen Wandermusikanten, einen Pfeifenspieler. Dieser kommt auch in der gleichnamigen Erzählung der Gebrüder Grimm vor.

In der modernen Version der Geschichte liegen die magischen Kräfte ganz in seiner Musik, die er spielte. Doch in den Originalversionen wurde dem Musiker Kräuterwissen zugeschrieben. Die Pflanze, die ihm dabei half, die Ratten aus der Stadt zu treiben, war Baldrian.

Wie wird Baldrian eingenommen?

Valeriana officinalis ist besonders reich an beruhigenden Wirkstoffen. Diese sitzen vorrangig in den Wurzeln. Diese werden getrocknet und zur Herstellung von Kräutertees verwendet.

Ätherisches Öl wird durch Wasserdampfdestillation der Rhizome und Wurzeln gewonnen. Der Anteil ist variable und reicht von 0, 5 % bis 1, 5 %.

Für eine Tinktur werden die frischen Wurzeln verwendet, die in einer hydroalkoholischen Lösung mazeriert werden.

Um etwas Entspannung zu finden, wird er häufig als Tee konsumiert.



© Zukunftsblick Ltd.
Rechtliche Hinweise
Weiterempfehlen:


Das Thema Baldrian ist ein Fachgebiet von:

Exklusivberaterin Dagmar-Charleen
Exklusivberaterin Dagmar-Charleen

99% Trefferquote ohne Vorabinformationen. Nennen Sie lediglich ein Thema zum Beispiel Partnerschaft, Treue, Familie, Beruf & Finanzen etc. Was denkt und fühlt mein Partner? ...mehr

Erreichbar: Heute: 10:00-21:30 Uhr
Pause: 10:30-11:30 Uhr
Zahlen per Telefon
0901 002 004
SFR 2.99/Min.
Alle Netze
0900 310 204 701
€ 2.39/Min.
Mobilfunk ggf. abweichend
0900 515 24401
€ 2.17/Min.
Alle Netze
901 282 49
€ 2.00/Min.
Alle Netze
Andere LänderGuthaben / Prepaid

Kein Chat

Online-Lexikon: Hier erklären wir Ihnen die Begrifflichkeiten der Esoterik - von A wie Aberglaube bis zu Z wie Zukunft

❮ Lexikon Hauptseite

Weiterführende Seiten zu "Baldrian"