Orakel und Götter - nur ein alter Hut?

Zukunftsblick Blog

❮ Blog Hauptseite

Thema: Orakel

❮ Welt der Esoterik
Blog
Foto: patrick / Fotolia
Beitrag vom 20.03.2017

Orakel und Götter - nur ein alter Hut?

Die Welt der Antike, wo Götter und Orakel "angesagt" waren, scheint uns heute eher als überholt beziehungsweise als Mythos. Doch dieser Mythos enthält einen wahren Kern. Wer die Schriften der antiken Philosophen liest, der wird überrascht sein, dass selbst gebildete Menschen an die antiken Götter glaubten. Die "Apologie des Sokrates" von Platon ist ein klassisches Beispiel dafür. Sein Verhalten begründete Sokrates in seiner Verteidigungsrede (Apologie) vor dem Hohen Gericht zu Athen mit dem Orakelspruch eines Gottes. Denn die alten Griechen suchten stets bei wichtigen Lebensfragen Rat in den Tempeln der Orakelpriester.

Der Glaube ist verloren gegangen

Doch heute ist es eher üblich, jedweden Glauben an höhere Wesen, Naturwesen und/oder Gottheiten in das Reich der Mythologie und des Aberglaubens zu verdrängen. Zwar zählt der Glaube an Gott oder an die Unsterblichkeit der Seele zu den "Glaubensgewissheiten" - also den Grundlagen der religiösen Lehre - aber es sind für den modernen Menschen vielfach auch nur Lippenbekenntnisse, die kaum eine echte Überzeugung tragen.
Die gebräuchlichen Befragungen von Orakeln sind für uns heute schwer nachvollziehbar. Doch wir sollten bedenken, dass wir selbst heute noch bei ethischen Problemen geheiligte Bücher, wie die Bibel oder den Koran zu Rate ziehen. Im christlichen Europa wurde an die höhere Einsicht spiritueller Persönlichkeiten geglaubt. Ein hohes Ansehen genossen beispielsweise Mystiker wie Hildegard von Bingen oder Birgitta von Schweden. Ihre Meinungen wurden sogar von Königen und Päpsten ernst genommen. Durch das Eingreifen des Einsiedlers Niklaus von der Flüe wurde der drohende Zerfall der Schweizer Eidgenossenschaft verhindert.

Orakel in der heutigen Zeit

Auch wenn der Glaube an Götter in der heutigen Zeit kaum vorhanden scheint, so haben sich doch verschiedene Orakeltechniken über die Zeit etabliert. Tatsächlich lässt ein vermehrtes Interesse erkennen, ein Orakel zu befragen, vielleicht weil diese auch mit der Zeit gegangen sind. Viele Menschen sehen das Orakeln als eine Art Lebenshilfe, um das eigene Schicksal endlich selber in die Hand zu nehmen. Natürlich spielt auch hier die Neugierde eine Rolle. Was gibt es noch alles und was ist vielleicht möglich?

Zu den gängigsten Orakeln heute zählen unter anderem:

- Astrologie Orakel
- Runen-Orakel
- Engel-Orakel
- Edelstein- oder Steinorakel
- Kaffeesatz-Orakel
- Orakel- Wahrsagekarten
- Ja/Nein Orakel

Dabei ist das Ja/Nein Orakel das prominenteste Beispiel und geht auf das berühmte Orakel von Delphi zurück. Bei dem Orakel handelte es sich um eine feste gesellschaftliche Institution und nicht nur die Reichen wendeten sich bei ihren wichtigen Lebensentscheidungen an das Orakel, sondern auch die armen Menschen. Sie übergaben den Priesterinnen und Medien beispielsweise eine Kupfermünze oder ein Huhn. Dann griff eine der Priesterinnen nach einem Behälter und dieser enthielt schwarze und weisse Kugeln. Die Weisse stand für Ja und die Schwarze für Nein. Damit handelte es sich um ein Ja/Nein Orakel, das von angesehenen Priesterinnen durchgeführt wurde. Damit holten sich die Ratsuchenden beispielsweise den Segen für Hochzeiten, Geschäftsbeziehungen oder andere wichtige Entscheidungen. Auch heute gibt es die sogenannte Kugelung noch und das sogar als App.

Doch auch die anderen Orakeltechniken werden sehr gerne genutzt. Immer häufiger wird auch das Orakel am Telefon befragt. Es ist eine einfache und unkomplizierte Möglichkeit Unterstützung zu erfahren, und zwar genau dann, wenn sie gebraucht wird. Keine langen Fahrtwege oder Wartezeiten. Die Aussagen sind über die Ferne genauso hilfreich wie in einer persönlichen Sitzung. Zudem bringt es einen weiteren Vorteil mit sich. Der Ratsuchende kann sich ganz entspannt auf das Orakeln einlassen, fühlt sich wohl und aufgehoben.

Lebenshilfe sinnvoll nutzen

Tatsächlich kann uns auch das Orakeln keine Entscheidungen oder gar unseren Weg abnehmen, aber wir können Denkanstöße erhalten, die unsere Sichtweise auf verschiedene Dinge verändern, denn nicht immer ist alles so, wie es auf den ersten Blick erscheint. Nur mit dem nötigen Abstand und der Klarheit lassen sich Perspektiven und Möglichkeiten erkennen. Auch kann das Orakel uns bei Entscheidungsfragen helfen. Oftmals ist die Antwort schon in unserem Inneren vorhanden. Es braucht nur den richtigen Impuls, um sie an die Oberfläche zu holen.

Ganz gleich ob Liebe und Beziehung, familiäre Problematiken oder Krisensituation, das Orakel kann grundsätzlich zu allen Themen des Lebens befragt werden, in einer persönlichen Sitzung oder eben auch am Telefon. Diese Art der Weissagung ist somit nicht anderes als ein Wegweiser, um das eigene Leben und somit auch das Schicksal aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten. So lässt sich wohl für jede Situation die passende Lösung finden. Manchmal lohnt es sich eben genauer hinzuschauen und auch offen für Neues zu sein. Verschiedene Orakeltechniken bieten die Möglichkeit dazu.
Weiterempfehlen:


Das Thema Orakel ist ein Fachgebiet von

Starseherin Anastasia Ellania
Starseherin Anastasia Ellania

Griechisches Medium, Life-Coaching, Systemberatung (Liebe, Beruf, Finanzen), Prognosen (Karten, Astrologie, Numerologie), mediale Durchgabe (Zeiten, Zahlen, Namen), Akasha-Reading, antike Rituale, Blockadenlösung, Energiearbeit, Deutsch/Griechisch ...mehr

Zahlen per Telefon
0901 901 525
SFR 2.99/Min.
Alle Netze
0900 310 2038
€ 2.39/Min.
Mobilfunk ggf. abweichend
0900 511 518
€ 2.17/Min.
Alle Netze
901 280 68
€ 2.04/Min.
Alle Netze
Andere LänderGuthaben / Prepaid
❮ Welt der Esoterik

Weiterführende Seiten zu "Orakel"

Zukunftsblick hilft

Zukunftsblick hilft

Selbsthilfe-Organisation für betroffene Familien. Die Kinderkrebshilfe Schweiz ist eine Selbsthilfe-Organisation und wurde 1987 gegründet. Sie unterstützt betroffene Familien beratend, informierend, finanziell und mit vielen verschiedenen Infos.

› Erfahren Sie Hier Mehr!
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz
OK