Farnkraut

Online-Lexikon

Hier erklären wir Ihnen die Begrifflichkeiten der Esoterik - von A wie Aberglaube bis zu Z wie Zukunft

❮ Lexikon Hauptseite
Lexikon
Foto: Alex Yuzhakov / shutterstock

Farnkraut / Zauberkraut - die magische Pflanze

Farnkraut wächst heute als mittelgrosse Pflanze im Wald, im Garten und umgetopft in der Wohnung. Vor über 350 Millionen Jahren war das anders. Das Farnkraut, das auch als Zauberkraut bekannt ist, wurde in dieser Urzeit deutlich grösser. Damals konnte Farnkraut die Grösse von Bäumen erreichen.
Das Zauberkraut ist jedoch nicht einfach nur eine einfache Pflanze, sondern wurde besonders in früheren Zeiten vielfach als regenerierende Pflanze eingesetzt. Heute wird die Pflanze zu diesem Zweck meist von anderen Möglichkeit(en) ersetzt, da das Zauberkraut in einer geringen Menge und in der falschen Einnahmeart giftig ist.

Den Farn gibt es in über 12.000 Arten. Die meisten dieser Sorten lassen sich in den tropischen Wäldern finden, doch auch in den europäischen Wäldern existieren knapp 160 Varianten. Zu den bekanntesten Farnarten zählt der Wurmfarn, der Tüpfelfarn, der Adlerfarn und der Streifenfarn. In der Regel haben diese Arten dieselbe Wirkung und können für den gleichen Zweck eingesetzt werden.

Vorkommen des Farnkrauts

Farnkraut verträgt sich nicht mit viel Sonnenschein. Es ist in dunklen, schattigen Wäldern oder Schluchten zu finden. Farnpflanzen findet man auf der gesamten Welt. In Deutschland sind die Pflanzen in Wäldern zwischen Baumstämmen zu entdecken. Diese dunklen Orte sind wahrscheinlich auch ein primärer Grund dafür, dass das Zauberkraut in früheren Zeiten einen solch mystischen Ruf hatte.

Viele alte Sagen und Legenden hängen mit dieser Pflanze zusammen. Zum Beispiel waren die Menschen der Meinung, dass der Samen des Farns magisch ist und unsichtbar machen kann. Die Menschen im Mittelalter teilten die Meinung, dass das Kraut nur zu Mitternacht blüht und wächst. Wenn eine Person um diese Zeit durch den Wald spaziert, verschwindet die Blüte wieder.

Aus botanischer Sicht stimmen diese Legenden natürlich nicht mit der Realität überein. Dass die Blüten der Farnpflanze nie gesehen wurden, liegt daran, dass Farne nicht blühen können und deshalb auch keine Samen auswerfen. Die Zauberpflanze verbreitet sich über ihre Sporen.

Das Farnkraut im Volksglauben

Um das Farnkraut ranken sich zahlreiche Geschichten, Mythen und Legenden. Die Pflanze war für die Menschen von grosser Wichtigkeit, da sie als magisches Kraut viele Wunderwirkungen mit sich brachte. Das Farnkraut stand im damaligen Volksglauben direkt hinter der Alraune, der zu dieser Zeit beliebtesten magischen Pflanze.

Hauptsächlich waren die Menschen zu früheren Zeiten von der Schutzwirkung der Farnpflanze überzeugt. Das Kraut am Körper zu tragen genügte bereits, um sich gegen schwarze Magie, Geister, Flüche oder Hexen zu schützen. Neben dem eigenen Wohlbefinden liessen sich mit der Farnpflanze auch Häuser und Felder beschützen. Dem Glauben der Menschen nach vermeid der Teufel jeglichen Ort, der mit Farnkraut bewachsen war.

Neben der Schutzfunktion des Zauberkrauts war die Pflanze aber auch als Glücksbringer bekannt. Es konnte für Unsichtbarkeit sorgen, erhöhte die Chance beim Finden von Gold und Edelsteinen und sorgte für ein positives Gelingen in der Liebe, im Spiel und bei anderen Aktivitäten. Zudem sollte das Zauberkraut die Macht haben, Türen zu öffnen, die verschlossen waren.

Wenn man nicht das Gegenteil des Glückes erleben wollte, musste man aufpassen. Wer im Wald auf den Farn trat, wurde anschliessend vom Teufel gejagt und verscheucht.

Verwendungszweck von Farnkraut im Volksglauben

Die Pflanze wurde für viele verschiedene Zwecke verwendet. Im Vordergrund standen meist der Schutz gegen böse Geister oder Verhexungen oder das Einholen von Glück. Das funktionierte bereits, wenn der Farn an der Kleidung angebracht war. Wenn man sich jedoch im Haus befand, musste das Kraut abgelegt werden. Ansonsten sorgte das Zauberkraut für Missgunst und Streit zwischen den Hausbewohnern.

Dafür wurde der Stall der Tiere oder die Wiege der Kinder mit dem Kraut ausgelegt, sodass auch diese jederzeit geschützt waren. Indem ein kleiner Sack mit Farnkraut befüllt wurde und falsch herum ins Haus gehangen wurde, sollten physische und mentale Beschwernisse nicht ins Haus gelangen.

Verschiedene Arten des Zauberkrauts wurden zu unterschiedlichen Anlässen eingesetzt. Der Frauenhaarfarn war für seine verjüngende Wirkung bekannt, weshalb diese Variante für eine positive Wirkung in der Liebe eingesetzt wurde.

Zudem konnte der Frauenhaarfarn dabei helfen, die Müdigkeit auf Reisen zu vermeiden. Das funktionierte, indem sich die Reisenden das Zauberkraut in die Schuhe legten. Der übliche Tüpfelfarn wurde dahingegen für das Herbeiführen von angenehmen Träumen verwendet.

Das Farnkraut aus heutiger Sicht

Farnkraut wird heute noch als klassisches Hausmittel oder alternative regenerierende Pflanze genutzt. Allerdings sollte darauf geachtet werden, die Pflanze nur äusserlich am Körper anzuwenden. Wenn man das Kraut jedoch im inneren Körperbereich einnimmt, kann es zu Vergiftungen kommen. Die giftige Wirkung kann leicht oder stark eintreten und sich durch Kopfschmerzen, Kreislaufprobleme, Atemnot und starken Sehbeschwerden bis hin zur Erblindung äussern.

Wenn man das Farnkraut als oberflächliche Tinktur eingesetzt wird, kann es seine positive Wirkung entfalten. Die Pflanze unterstützt insbesondere beim Entgegenwirken von Wurmbefall, Reizhusten, Heiserkeit, Verdauungsbeschwerden, Sodbrennen, Krämpfen oder Durchfall. Bei sehr empfindlicher Haut kann das Zauberkraut jedoch auch äusserlich für Nebenwirkungen sorgen, weshalb die Nutzung auf jeden Fall mit Vorsicht vollzogen werden sollte.



© Zukunftsblick Ltd.
Rechtliche Hinweise
Weiterempfehlen:


Das Thema Farnkraut ist ein Fachgebiet von:

Florian
Florian

Kartenlegen mit Lenormand-, Tarot- und Orakelkarten. Hellfühlen und Hellhören. Kontakt zu Verstorbenen. Ich berate sie offen, ehrlich, lösungsorientiert und gebe klare Antworten auf jede Frage.  ...mehr

Erreichbar: Heute: 01:00-00:00 Uhr
Pause: 03:00-08:00 Uhr
Zahlen per Telefon
0901 900 123
SFR 2.99/Min.
Alle Netze
0900 310 2038
€ 2.39/Min.
Mobilfunk ggf. abweichend
0900 511 513
€ 2.17/Min.
Alle Netze
901 282 62
€ 2.00/Min.
Alle Netze
Andere LänderGuthaben / Prepaid

 Online-Chat    

Online-Lexikon: Hier erklären wir Ihnen die Begrifflichkeiten der Esoterik - von A wie Aberglaube bis zu Z wie Zukunft

❮ Lexikon Hauptseite

Weiterführende Seiten zu "Farnkraut"